Von Aufwärmen bis Videoanalyse

Jörg Bätza aus Asbach arbeitet aus Lauftrainer

+
Videoanalyse an der Strafraumgrenze: Bei einigen Läufern sind Haltungskorrekturen notwendig.

Laufen statt Fußball: Der Hersfelder Jörg Bätza hat zu einem neuen Hobby gefunden. Er ist auch Trainer.

Asbach – Jörg Bätza justiert noch einmal die Handykamera auf dem Stativ. „So, und jetzt Katja, noch einmal die Linie entlang.“ Der Regen erschwert die Film-Aufzeichnung. Bätza muss permanent das Display mit einem Tuch von den Tropfen befreien.

Das Video vor dem Laufkurs macht er aus einem einfachen Grund. „Je frühzeitiger man die Haltungsfehler beim Laufen erkennt, desto besser kann man beispielsweise mit Übungen gegensteuern. Bevor man irgendwann zum Orthopäden rennen muss. Außerdem geht es auch darum, wie man besser Kräfte einteilen kann.“ Kleine Schritte, so ergänzt er, seien besser als große.

Fünf junge Damen und ein junger Mann sind zum Beginn eines Laufkurses am Asbacher Sportplatz dabei. Los geht es mit Aufwärmen: Dehnübungen, Armkreisen. Bätza gibt Anweisungen: „Die Arme über den Schultern und richtig Schwung dabei nehmen... ja, so ist es gut.“ Die Teilnehmer machen begeistert mit.

„Ich habe einen Ausgleich für die Arbeit gesucht“, sagt die 20jährige Michelle Nou-Hussong aus Bad Hersfeld. Sie ist Auszubildende im Einzelhandel. Fünf Kilometer am Stück sind für sie kein Problem. Bald sollen es aber unter Anleitung von Jörg Bätza noch mehr werden. Zehn Kilometer hat sie angepeilt. Beim nächsten Lollslauf wollte sie dabei sein. – nun muss es andere Ziele geben.

Bätza (53) wog bis vor einigen Jahren über 80 Kilogramm – bei einer Größe von 1,73 Metern. „Ich war einfach zu klein für mein Gewicht“, sagt er und lacht verschmitzt. Auch durch Laufen hat er 13 Kilo verloren. „Als Sportler fühlst du dich gleich viel wohler. Wenn du abgenommen hast, ist der Sport ein anderer. Du hast viel größeren Erfolg. Es macht mehr Spaß.“ Früher war Bätza Jugendfußballtrainer. 13 Jahre lang betreute er den Nachwuchs des JFV Bad Hersfeld. Irgendwann wollte er etwas Neues beginnen. „Es war an der Zeit, etwas zu ändern“, sagt er. Durch seine Lebensgefährtin Sabine Rössing kam er zum Laufsport. „Je öfter ich auch längere Strecken in Angriff genommen hatte, desto mehr hat es mich zum Laufen angetrieben.“ Die für den Laufsport wichtigen Trainerscheine absolvierte er beim Landessportbund in Frankfurt. Bätzas derzeitiges Trainingspensum beträgt mehr als 40 Kilometer pro Woche. Oftmals ist er auf den Strecken im Wald, wie zum Beispiel am Laufholz in Bad Hersfeld zu finden. Obwohl einer seiner ersten Kurse aus sehr jungen Sportlern besteht, möchte er auch Ältere ansprechen, Sport zu treiben und etwas für die Gesundheit zu tun. Langfristig will er auch eine Laufgruppe aufbauen – mit dem Ziel: Marathon.

Kontakt Jörg Bätza: joerg-baetza@web.de, z 0179/2 40 29 73

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare