JFV Aulatal holt drei wichtige Punkte

+
Spielte dieses Mal auf der Außenposition im Mittelfeld: Aulatals Aron-Peter Leiding (rechts), hier im Spiel gegen den KSV Baunatal. Hinten beobachtet sein Mitspieler Marvin Manß. 

Breitenbach. Die A-Junioren-Fußballer des JFV Aulatal haben in einem Schlüsselspiel im Kampf um den Klassenerhalt der Verbandsliga Nord die JSG Schauenburg mit 2:0 (0:0) besiegt.

Aulatal ist weiterhin Viertletzter, vergrößerte aber den Abstand zum Drittletzten Schauenburg, der den ersten dreier Abstiegsplätze belegt, auf vier Punkte.

Äußerst fokussiert, einsatzstark, stimmungsvoll und mit passender Körpersprache trat Aulatal auf – offensichtlich wusste der Gastgeber, worum es ging. Dem zu passiven Kontrahenten, der oft nur zweiter Sieger war, zeigte er sich klar überlegen. Das Manko: Aus Aulatals mehr als ansprechender Mannschaftsleistung, aus der nicht ein Spieler abfiel, resultierten im ersten Abschnitt keine Tore.

Manko Chancenverwertung

Mindestens zwei hätten es sein müssen aus dem Füllhorn an Möglichkeiten. So nahm Noah Klawonn unbeabsichtigt dem besser postierten und auf der „Zehn“ eine Halbzeit starken Marvin Manß dem Ball vom Fuß – und sprang dem eifrigen, im Abschluss aber glücklosen Leo Käsmann in Nahdistanz die Kugel ans Bein. Leidings Kopfball, Schüsse von Kunze, Käsmann und Wolf, die knapp vorbeigingen, fanden ebenso nicht ihr Ziel.

Es war klar, dass sich Aulatal die Chancen in diesem Übermaß nicht mehr bieten würden in der zweiten Spielhälfte. Auch, weil Kontrahent Schauenburg jetzt mehr Stimmung und Emotion ins Spiel brachte, stärker kämpfte, ohne aber torgefährlich zu werden.

So entwickelte sich die Partie – nicht unerwartet – aus Aulatals Sicht zu einem Geduldsspiel. Nur gut, dass das Gästeteam seinem Gegner noch eine Chance ermöglichte. Die spielte Aulatal indessen prima heraus – und sie führte zum erlösenden Führungstreffer.

Kevin Kunze, bester Fußballer auf dem durch permanenten Regen in der ersten Hälfte zunehmend seifiger werdenden Platz, passte zu Noah Klawonn, der bediente durch ein tolles Zuspiel in den Strafraum Elias Corell – und Letztgenannter, der ein Jahr lang keine Spielpraxis hatte, traf direkt mit seinem linken Fuß ins lange Eck nach 75 Minuten zum 1:0.

Umkämpft und hitzig

Der Vergleich wurde umkämpft und hitzig in seiner Schlussphase. Aulatals Kilian Krapp wurde beherzter, Mut und Entschlossenheit im Abschluss fehlten ihm aber noch in zwei Situationen. Auch Leo Käsmann bugsierte einen schwer zu nehmenden Ball übers Tor. Dafür rundete der dynamische Jonas Schaefer nach einem Konter in der Nachspielzeit die Geschichte des 2. Dezember ab.

Aulatal:Bämpfer - Schaefer, Wolf, Schuhmann, Völker - Klawonn, Kunze - Piranty, Manß, Leiding - Käsmann sowie Corell, Beck, Krapp

SR:Lars-Hendrik Köpsel (FT Fulda)

Tore:1:0 Corell (75.), 2:0 Schaefer (90.+2) ARTIKEL RECHTS

Kommentare