Juniorenfußball-Verbandsliga

JFV Aulatal feiert hohen Heimsieg gegen Flieden 

+
Eröffnte den Reigen der Tore: Aulatals Steffen Skrabal (links).

Breitenbach. Die A-Junioren-Fußballer des JFV Aulatal haben den Klassenerhalt der Verbandsliga so gut wie in der Tasche. Am Sonntag ließen sie im Regionalderby dem Schlusslicht SV Flieden beim 8:0 (2:0)-Heimsieg keine Chance und eroberten Platz fünf zurück. Der Vorsprung auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz, den aktuell der JFV Bad Soden belegt, beträgt zehn Punkte.

„Du musst gegen einen solchen Gegner, der bisher noch keinen Punkt geholt hat in dieser Serie, erst einmal eine Leistung abrufen, um ihn zu schlagen. Und das hat meine Mannschaft gut gemacht“, sagte Aulatals Trainer Ernest Veapi.

Tief und robust

In der ersten Halbzeit war das noch nicht so toll. Flieden stand tief und massiv, verteidigte ordentlich und brachte vor allem Robustheit ein. Aulatal hatte stets die Kugel, spielte aber bei drückenden Temperaturen, hartem und unebenem Platz aber oft zu langsam. Steffen Skrabal löste den Knoten, als er nach 20 Minuten zur Führung traf: Nachdem Fliedens Keeper, der eigentlich ein Feldspieler ist, den von Lorenz Hoss getretenen Freistoß abprallen ließ, staubte Skrabal ab. Kunze erhöhte nach Zusammenspiel mit Hoss – und nach dem „Dreifachschlag“ binnen neun Minuten zu Beginn des zweiten Abschnitts, als Aulatal „einen Gang zulegte“, wie Veapi betonte, war der einseitige Vergleich entschieden.

Zu viele Freistöße

Der Gast ließ in seinem Abwehrdrittel zu viele Freistöße zu – und konnte nach vorn keine Impulse setzen. Erst in Minute 49 sorgte er ansatzweise erstmals für Torgefahr, als Dom zu Furkan rüberlegte, der aber zu lange benötigte, um zum Abschluss zu kommen. Aulatal ließ indessen nicht locker und schob in den letzten sieben Minuten drei Tore nach. Sehenswert waren die Treffer sechs und acht: Erst legte Piranty dem schnellen Hofmann prima in den Raum, und zum Abschluss zeigte Aulatal bei einem Konter seine gewonnene Reife, als Hofmann den schnell und direkt gespielten Gegenzug abschloss.

„Mit 30 Punkten dürfte eigentlich nichts mehr passieren“, fügte Veapi noch an. Er meinte den Abstieg. Binnen 14 Tagen kommen jetzt fünf Spiele auf sein Team zu. Das nächste: kommenden Sonntag beim KSV Baunatal (11 Uhr).

Aulatal:Rös - Völker, Schlensog, Vollmer, Muschner - Honstein, Skrabal, Kunze - Käsmann, Hofmann - Hoss sowie Dercho, Piranty, Bilal, Klawonn

Flieden: Johannes Müller - Hartmann, Jacob Müller, Achterling, von Gruben - Wess, Gärtner, Lauer, Klüber - Bürgel, Dom sowie Furkan

SR: Gleim

Tore:1:0 Skrabal (20.), 2:0 Kunze (36.), 3:0 Hoss (47.), 4:0 Dercho (51.), 5:0 Käsmann (57.), 6:0 Hofmann (83.), 7:0 Hoss (87.), 8:0 Hofmann (90.)

Kommentare