1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Handball: Für Hersfelds Frauen beginnt die Saison

Erstellt:

Von: Kristina Marth

Kommentare

Ordentlich zupacken, so wie hier im Vorbereitungsturnier der HSG Waldhessen, heißt es für die Handballerinnen des TV Hersfeld (in Blau, links Lisa Hedrich, rechts Mara Spill) auch in den kommenden Wochen.
Ordentlich zupacken, so wie hier im Vorbereitungsturnier der HSG Waldhessen, heißt es für die Handballerinnen des TV Hersfeld (in Blau, links Lisa Hedrich, rechts Mara Spill) auch in den kommenden Wochen. © Stefan Kost-Siepl

Für die Handballerinnen des TV Hersfeld startet an diesem Wochenende die Saison. Am dritten Spieltag der Landesliga greifen sie erstmals ins Wettkampfgeschehen ein.

Bad Hersfeld – Mit einem Auswärtsspiel am Samstag (17 Uhr) in Felsberg steigen die Landesliga-Handballerinnen des TV Hersfeld in die neue Spielzeit ein. Dort treffen sie auf Oberliga-Absteiger FSG Böddiger/Brunslar – vorab ein paar Fakten zur neuen Saison.

Der Saisonbeginn

Liegt bereits zwei Wochen zurück, die Hersfelderinnen hatten bisher aber frei. Für TVH-Trainerin Sabine Teichmann ist der Auftakt daher eine erste Standortbestimmung. Sie sagt: „Für uns heißt es jetzt praktisch ‘Friss oder stirb!’.“

Die Zielsetzung

Wo die Hersfelderinnen am Saisonende landen können, ist diesmal nicht einfach vorherzusagen. Der Kader der Vorsaison blieb zwar zusammen, doch die Vorbereitung lief zumindest teilweise eher durchwachsen. Mit Sina Hildebrand, die in einem Vorbereitungsspiel einen Kreuzbandriss erlitt, fehlt zudem eine wichtige Stütze auf Linksaußen, und Sandra Debus – ebenfalls nach (überstandenem) Kreuzbandriss – sowie Torfrau Iris Otterbein haben die Handballschuhe nun endgültig an den Nagel gehängt.

Der Kader

Zu den Spielerinnen des vergangenen Jahres kam ein Neuzugang hinzu: Vom TSV Oberhaun hat sich Pia Hollstein dem TV Hersfeld angeschlossen, die als Linkshänderin die Rechtsaußen-Position besetzt. Positives gibt es zudem aus dem Nachwuchsbereich zu berichten, die A-Jugendlichen, die bereits am Ende der Vorsaison immer wieder zum Einsatz kamen, sind nun voll in den Kader integriert. „Sie sind inzwischen auch im Training vollständig dabei“, erzählt Teichmann. „Das klappt jetzt wirklich richtig gut.“

Auf 17 Frauen kann die Trainerin insgesamt zählen – vorausgesetzt natürlich, es sind alle an Bord. Es sei jedoch damit zu rechnen, dass immer wieder jemand fehle: „Ich muss einfach jedes Wochenende schauen, wer mir zur Verfügung steht.“

Die Vorbereitung

Verlief mit einigen Höhen und Tiefen – und mit vielen personellen Problemen durch Urlaube, Hochzeiten oder den Unistart. „Ich habe bis jetzt noch nicht einmal mit der ganzen Mannschaft spielen können“, sagt die Trainerin, „und sie auch noch nicht komplett im Training gehabt.“ Ihre Mädels freuten sich darauf, nun endlich wieder zu spielen, wo man stehe, werde man nach den ersten Spielen sehen.

Das erste Spiel

Die Gastgeberinnen, in der Vorsaison als Eintracht Böddiger aus der Oberliga abgestiegen, waren bereits zweimal im Einsatz und haben zuletzt gegen Zwehren/Kassel verloren und davor knapp gegen Rotenburg gesiegt. Sie erwarte eine junge Mannschaft, die sehr engagiert und schnell spiele, erklärt Teichmann: „Sie kämpfen wirklich bis zur 60. Minute, und darüber entscheidet sich vermutlich auch am Samstag das Spiel.“

Mit welcher Aufstellung die Hersfelderinnen nach Felsberg reisen, darüber will sich die Trainerin noch Gedanken machen. Fest steht: Auf Linksaußen muss sie wohl ein Stück weit improvisieren, da Lisa Trender verhindert ist und somit nur Mercedes Thiessen zur Verfügung steht.

(Kristina Marth)

Sina Hildebrand, Handball, TV Hersfeld
Sina Hildebrand © Stefan Kost-Siepl

Auch interessant

Kommentare