Fußball-Hallenkreismeisterschaft: Zwischen- und Endrunde in Obersuhl

Jetzt geht’s um den Pokal

OBERSUHL. Tag der Entscheidung bei der Fußball-Hallenkreismeisterschaft: Am Sonntag ab 10 Uhr geht es in die Zwischenrunde. Offen sind noch drei Startplätze, die am morgigen Samstag ermittelt werden – siehe Artikel rechts.

Bisher stehen drei Gruppenligisten, zwei Kreisoberligisten, vier A-, ein B- und zwei C-Ligisten als Finalteilnehmer fest. Mit dem Gruppenligisten SG Niederaula/Hattenbach, der 2012 seinen zweiten Titelgewinn feierte, schickt sich ein Team an, erstmals in der Geschichte der seit 2004 ausgetragenen Titelkämpfe den Pokalsieg zu verteidigen. Allerdings bekommt es die Elf von Coach Uwe Teichmann am Vormittag in der Gruppe 1 gleich mit einem weiteren Topfavoriten, der SG Hessen/Spvgg. Hersfeld, zu tun. Das Team von Trainer Markus Heide ist heiß auf den Titel, musste es doch im Vorjahr gegen den späteren Sieger im Halbfinale mit 2:3 die Segel streichen. Zünglein an der Waage könnte A-Ligist Heinebach/Osterbach werden, der nach den bisherigen Auftritten in der Halle vor allem auf die Treffsicherheit von Bastian Stöcker hofft. Vierter Starter wird der Sieger der Gruppe fünf sein.

Gleich Spitzenspiel

Gleich im ersten Gruppenspiel treffen in der Staffel 2 ab 10:22 Uhr die vermeintlichen Kandidaten für das Viertelfinale, der ESV Hönebach und TSV Herfa aufeinander. Herfa war in den vergangenen drei Jahren stets unter den besten fünf. C-Ligist SG Breitenbach und dem B-Liga-Vertreter Español Bebra bleibt wohl nur die Rolle des Außenseiters.

Im zweiten Block des Vormittags liegt das Hauptaugenmerk nach dem überzeugenden Auftritt in der Vorrunde auf dem FSV Hohe Luft, der ab 12.15 Uhr auf den Gruppenzweiten der fünften Staffel trifft. Der einzige Titelgewinn des FSV liegt sechs Jahre zurück. Der Gewinner des Hönebacher Hallenturniers, VfL Phlippsthal, und C-Liga-Tabellenführer TSV Wölfershausen sind die weiteren Gegner der Hersfelder.

Dauergast in der Zwischenrunde – aber noch ohne Gesamtsieg – ist der SV Heenes. Platz drei im Jahr 2010 war die beste Platzierung der Kicker um Spielertrainer Kudret Ulusoy. Kein geringerer als der Vizemeister des vergangenen Jahres, Gazi Antep Bebra, ist wohl der ärgste Konkurrent in der vierten Gruppe. Neben dem SV Kleinensee wird noch ein weiterer B-Ligist aus der fünften Staffel am Start sein.

Spätestens im Viertelfinale ab 14.40 Uhr hat das Taktieren ein Ende. Um im Finale zu stehen, muss ab hier richtig Gas gegeben werden. Die Endspiele steigen ab 17.05 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Neben den Siegerpokalen für die ersten sechs Teams, gibt es für alle Zwischenrundenteilnehmer einen Spielball von der Sparkasse Hersfeld-Rotenburg. Über Geldprämien des Energieunternehmens E.ON dürfen sich die drei besten Teams der Meisterschaften freuen. Außerdem landet der Wanderpokal der Firma Ford Krapf (Bebra) für ein Jahr in die Vitrine des Siegers. (bt)

Kommentare