Fußball-Kreisliga A1

In Sorga zählte nichts als Kampf

+
Eng und rassig ging es in Sorga zu: Vorn Meik Villa von der SG Heinebach/Osterbach, hinten Jan Englich vom Sieger Sorga/Kathus. 

Sorga. Packendes, rassiges und intensives Kampfspiel in der Aue-Kampfbahn, die dieses Mal wegen des schlecht bespielbaren Platzes ihrem Namen alle Ehre machte: Die Fußballer der SG Sorga/Kathus rangen im Topduell der Kreisliga A1 die SG Heinebach/Osterbach mit 3:2 (1:0) nieder. Das unterlegene Team bleibt zwar Spitzenreiter – Sorga/Kathus, das einen Punkt zurückliegt und ein Spiel weniger ausgetragen hat, fügte ihm aber die erste Saisonniederlage zu. Der Gastgeber indessen bleibt weiterhin ungeschlagen in dieser Serie. 

Grundlage des Erfolgs des Siegers war die kämpferisch starke und homogene Willensleistung. Auch nachdem sein Kontrahent, gefühlt mit leichten Vorteilen auf dem mit „holprig“ noch stark untertriebenen Untergrund, zweimal den Vorsprung der SG Sorga/Kathus ausgeglichen hatte, raffte sich das Team aus dem Solztal nochmals auf und traf zum 3:2. Die Flanke des Spielertrainers Andy Kurz köpfte der doppelte Torschütze Rudi Görzen zum umjubelten Siegtreffer ein.

Der Gast schlägt zurück

Nachdem Görzen kurz vor der Pause erstmals getroffen hatte, als er sich den Ball durch seine starke Laufleistung erkämpfte und einen den Platzverhältnissen geschuldeten Flachschuss getroffen hatte, nahm der Vergleich mit Beginn des zweiten Abschnitts an Fahrt auf. Heinebach/Osterbach bewies Moral – gab sich zu keinem Zeitpunkt dieser Partie geschlagen und kam zurück. Zunächst profitierte der Gast von einem Geschenk seines Kontrahenten.

Röth spielte zu Torwart Kornder zurück, Schiedsrichter Möller entschied auf indirekten Freistoß wegen Rückpasses – und der bekannt schussstarke Villa traf zum 1:1. Sorga/Kathus aber antwortete: Kapitän Sieling verlängerte Röths Freistoß aus dem Halbfeld zum erneuten Vorsprung und dem 2:1.

Selbst das 2:2, als Röth die Kugel nach unübersichtlicher Situation ins eigene Tor bugsierte, schockte das Team aus dem Solztal nicht. Heinebach/Osterbach dagegen versuchte und gab alles, drängte nach vorn – und der Gastgeber verteidigte seinen Vorsprung mit Kampf und Glück. Sorga/Kathus stand in zwei Situationen hoch und schlecht – und atmete auf, als nach einem Foul zwei Minuten vor dem Ende der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters ausblieb.

An Spannung, Unterhaltungswert und Gesprächsstoff hatte das Spitzenspiel keine Wünsche offengelassen.

Sorga/Kathus: Kornder - Wahl - Lidzba, Landsiedel - Siegert, Röth - Sieling, Englich, Witkowsky - Kurz - Görzen sowie Daniel Grunz, Knittel

Heinebach/Osterbach:Richter - Matthias Funk, Artur Penner, Fernandes Rosa, Schlein - Frank, Marcel Stöcker - Erbe, Bastian Stöcker, André Penner - Villa sowie Dick, Alexander Penner, Bilali

SR:Möller (Fulda)

Z:250

Tore:1:0 Görzen (44.), 1:1 Villa (48.), 2:1 Sieling (74.), 2:2 Röth (80., ET), 3:2 Görzen (82.)

Kommentare