Handball-Landesliga

HSG Werra WHO trennt sich von Trainer Knaut - Fischer übernimmt

+
JörgFischer

Heringen/Obersuhl. Die Ära Hartmut Knaut bei der HSG Werra WHO 09 ist nach nur sechs Spieltagen in der Handball-Landesliga beendet.

Der Aufsteiger hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Coach getrennt, der den Posten erst zu Saisonbeginn übernommen hatte. Knauts Nachfolger ist sein Vorgänger: Jörg Fischer.

Nach sechs Spielen hat die WHO noch immer null Punkte auf dem Konto und ist Tabellenletzter. „Die Bilanz liest sich ernüchternd“, gibt Bodo Ruch, der derzeitige Sportliche Leiter des Landesligisten, in einer Pressemitteilung zu. Allein auf die höheren Leistungsanforderungen in der Liga will man den Tabellenstand aber auch nicht schieben. „Bis auf das erschreckend schwache Auftreten im Derby gegen den TVH waren in allen anderen Partien Punktgewinne im Bereich des Möglichen“, führt Ruch aus. „Aber vor allem in den entscheidenden Phasen spielt sich viel in den Köpfen der Spieler ab, und genau hier will die WHO neue Impulse setzen, damit das Rennen um den Klassenerhalt nicht schon in der Hinrunde zu einem aussichtslosen Unterfangen gerät.“

Ruch betont, dass der Klub Hartmut Knaut sehr dankbar dafür sei, dass er zu Saisonbeginn kurzfristig in die Bresche gesprungen sei. Die Entscheidung, sich von ihm zu trennen, falle den Verantwortlichen sehr schwer. Leider habe die angestrebte sportliche Entwicklung sich nicht eingestellt.

Abhilfe soll nun Jörg Fischer schaffen. „Er kennt die Spieler wie kein Zweiter“, ist sich Ruch sicher. Mit Fischer hatte die WHO in der Vorsaison souverän den Aufstieg aus der Bezirksoberliga geschafft. Fischer hatte sein Amt dann aber aus beruflichen Gründen zur Verfügung gestellt. Nach intensiven Gesprächen, so Ruch, sei er nun bereit, erneut einzuspringen. 

Kommentare