FUSSBALL-KREISOBERLIGA

Hohe Luft erwartet im Derby Haunetal

Fußball-Kreisoberliga: Hohe Luft - Haunetal Dominic Eyerich beim Kopfball
+
Derby gegen Haunetal: Dominic Eyerich (Mitte, beim Kopfball) ist fraglich im Derby gegen Haunetal Die Szene stammt aus dem Spiel im vergangenen Jahr.

Dritter Spieltag in der Fußball-Kreisoberliga Fulda Nord: Erneut ist große Spannung angesagt.

Der Spieltag beginnt bereits am Samstag. Hier erwartet der SV Steinbach II Gudegrund/Konnefeld (17.30 Uhr). Bei den Spielen am Sonntag, die alle um 15.30 Uhr beginnen, steht das Derby beim FSV Hohe Luft im Mittelpunkt.

Hohe Luft - Haunetal

Gegensätzlicher können die ersten Ergebnisse nicht sein: Am Freitag 3:0 in Ausbach gewonnen, Sonntag 1:4 in Niederaula verloren – Hohe Luft warf zum Saisonstart seine Fans in ein Wechselbad der Gefühle. Jan Nöding war sich sicher, dass in Niederaula Gelb-rot für Harry Braun der Knackpunkt war. „Bis dahin haben wir ein ausgeglichenes Spiel geliefert“, merkte der Hohe Lufter Trainer an. „Wenn wir das 2:1 gemacht hätten, wäre das Spiel vielleicht anders ausgegangen.“ Für Sonntag ist er zuversichtlich, obwohl zwei wichtige Spieler aller Voraussicht nach fehlen. Dominic Eyerich fehlt und Christian Dick ist Vater geworden. Gegner Haunetal ist nach den beiden herben Klatschen zum Auftakt angeschlagen. Trainer Denis Masic konnte noch nicht auf die komplette Mannschaft zurückgreifen. Es fehlten zum Beispiel Sebastian Schmidt und Fabian Reul. Für den Gast ist schon jetzt ein Sieg dringend nötig.

Philippsthal -Niederaula

Es hat nicht viel gefehlt und dieses Duell wäre ein Spiel auf Augenhöhe geworden. Philippsthal zeigte zwar in Rasdorf ein gutes Spiel, besaß aber Pech im Abschluss – Tim Ruchs Freistoß zum Schluss wurde zur Beute von Rasdorfs Keeper Weller, zudem traf Philippsthal einmal die Latte - und verlor somit 1:2. Niederaula ist nach dem guten Auftakt gegen Bebra und Hohe Luft Favorit, weiß aber, dass die Aufgabe nicht leicht werden wird. Vergangene Saison unterlagen die Aulataler mit 0:3 in der Kaligemeinde. „Das steckt noch im Hinterkopf und diese Niederlage wollen wir wieder gutmachen“, sagt Daniel Orth. Niederaulas Coach hat angeschlagenen Spieler. Die sollten aber bis Sonntag wieder an Bord sein.

Steinbach - Gudegrund

Gudegrund kann auf eine gute Kulisse hoffen. Denn Steinbachs Erste spielt zuvor in der Hessenliga gegen Dreieich. Mit etwas Glück kann sich Gudegrund in Steinbach etwas ausrechnen.

Weiterode - Niederjossa

Ebenso wie Gegner Niederjossa mit Siegen in MMR und gegen Steinbachs Zweite legte auch Weiterode einen Traumstart in Dittlofrod und in Haunetal hin. „Mehr geht nicht und jetzt freuen wir uns auf den ersten Heimauftritt“, sagt Andreas Rygula. Weiterodes Trainer ist gewarnt vor dem überraschend starken Kontrahenten, der schon jetzt mehr Punkte hat als beim Saisonabbruch im März. Das liegt auch an Zugängen wie zum Beispiel Yurii Ostafiichuk. Der Bulgare ist neu in Niederjossa, verletzte sich aber gegen Steinbach. „Hoffentlich bekommen wir ihn bis Sonntag fit“, sagt Niederjossas Betreuer Michael Weppler. Bei Weiterode ist Kapitän Matthias Grassmann wieder dabei.

Heinebach/O. - Festspielstadt

Auch wenn Heinebach/Osterbacherst ein Sieg auf der Habenseite steht, ist Spielertrainer Andreas Kurz mit dem Erreichten durchaus zufrieden. Was fußballerisch noch fehle, werde mit guter Kondition ausgeglichen. Die Gäste sieht Kurz als favorisiert an. „Wenn es uns gelingt, die Individualisten auszuschalten, dann können wir die Hersfelder ein wenig ärgern“, sagt Kurz. Personell kann er aus dem Vollen schöpfen.

Auf der Gegenseite hat das Trainergespann Thorsten Hüter und Crawford mit Personalproblemen zu kämpfen, die auch in der Disziplin zu suchen sind. Zwei Gelb-rote und zwei Rote Karten sind die „Ausbeute“ aus den ersten drei Pflichtspielen. Crawford nimmt aber seine Mitspieler in Schutz: „Ich mache ihnen keinen Vorwurf, es war hektisch, die Jungs aufgeregt, dann passiert so etwas.“

Man habe das Problem aber im Training angesprochen. Auch in Heinebach stellt man sich auf einen harten Kampf ein. „Wir müssen gegenhalten und dürfen uns nicht aus dem Konzept bringen lassen“, sagt Crawford. Die Hersfelder können nach der Aufholjagd gegen Dittlofrod auf eine hohe Moral bauen.

Dittlofrod - Hohenroda

Sechs Jahre ist es her, da feierte Hohenroda auf dem Dittlofröder Sportplatz die Meisterschaft. Von Titelambitionen ist die Mannschaft derzeit aber weit entfernt. Hohenroda hofft aber erneut auf das Glück wie zuletzt gegen Ausbach. „Der Ausgleich von Johannes Münkel war Gold wert, denn Ausbach war ein Stück weit die überlegene Mannschaft.

MMR - Rasdorf

Zwei Spiele, null Punkte und null Tore - schlechter hätte der Auftakt für die SG MMR in der Kreisoberliga kaum laufen können. Die Gastgeber stehen schon früh unter Druck. „Wir wollen am Sonntag natürlich gewinnen“, sagt Trainer Tobias Grimmer, der darauf hofft, dass sich das Verletztenlager wieder lichtet.

Neuenstein - Wildeck

Die Neuensteiner wollen im zweiten Heimspiel der Saison in Obergeis auch den zweiten Sieg einfahren, nachdem dieses Vorhaben nur im ersten Heimspiel gegen Haunetal geklappt hat. In Bebra sollte die Aufholjagd gestartet werden, Neuenstein scheiterte aber an Keeper Hesse.

Ausbach/F. - Bebra

Die Ausbacher hoffen, den Schock aus dem Gemeindederby von Hohenroda verdaut zu haben. Bebra hat sich nach dem 0:4 zum Start in Niederaula gegen die SG Neuenstein wieder fangen können.

Einen blendenden Start hat Adam Veapi mit der SG Niederjossa eingefahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare