Handball: TVH siegt im Derby souverän 

+
War mit zehn Toren der beste Werfer beim TV Hersfeld: Andy Krause. 

Bad Hersfeld. Das war ein deutliches Resultat: Die Handballer des TV Hersfeld haben die TG Rotenburg im Kreisderby der Landesliga Männer mit sage und schreibe 37:27 bezwungen.

Allerdings stand der Sieg der Hersfelder erst nach einer sehr starken zweiten Halbzeit fest.Bis zur Pause (14:14) hatten die Gäste dagegen mehr als gegengehalten. Zwischenzeitlich führten sie sogar.

Und das hatten die rund 350 Zuschauer in der Bad Hersfelder Geistalhalle nicht erwartet. In einer von beiden Seiten sichtlich nervös geführten ersten Halbzeit war Rotenburg ein mehr als ebenbürtiger Gegner. Allerdings lag das auch an der mangelhaften Chancenverwertung der Gastgeber. Ein ums andere Mal versagten die Nerven der Angreifer vor dem gegnerischen Kasten. Beispiele gefällig: In der 25. Minute setzte Jacob Räther einen Tempogegenstoß an die Latte, zuvor scheiterte nicht nur Mark Petersen, sondern auch Andreas Krause mit Siebenmetern am Rotenburger Andreas Dick.

TGR fehlt das Personal

Was wäre möglich gewesen, wenn die Chancenauswertung der Rotenburger in der ersten Hälfte noch besser gewesen wäre? „Wir hätten sicherlich noch den einen oder anderen Nadelstich setzten können“, sagte Robert Nolte bei seiner Spielanalayse. „Aber dazu hat uns vor allem im Angriff auch das Personal gefehlt.“ So saßen zum Beispiel Phillip Debus und Boze Balic direkt neben dem Ex-TVH’ler und ehemaligen Cotrainer Uwe Mäusgeier auf der Tribüne, Debus mit dem rechten Fuß in einer Schiene. Zudem war auch Martin Harbusch verhindert.

Und zu allem Überfluss verletzte sich auch Bozes Bruder Tomilsav bei einer Aktion am gegnerischen Kreis derart, dass er während der ganzen zweiten Halbzeit auf der Bank saß, von der Physiotherapeutin mit Eispacks auf dem Knöchel behandelt wurde. „Das sah nicht gut aus“, erklärte Nolte. Der Rotenburger Trainer kann nur hoffen, dass er bis zur nächsten Partie wieder fit sein wird.

Deppe rundum zufrieden

Rundum zufrieden mit dem Spiel war dagegen Hersfelds Matthias Deppe. Der TVH-Trainer war besonders darüber erfreut, wie seine Mannschaft die zweite Halbzeit gestaltete – von der ersten bis zur letzten Sekunde einfach nur souverän: „Das war fast perfekt. Da gibt es nichts zu meckern.“

Zunächst aber lagen die Hersfelder noch einmal durch einen Siebenmetertreffer von Marcus Einhorn mit 14:15 im Rückstand. Philipp Koch glich aus, Mark Petersen brachte die Gastgeber beim 16:15 erstnmal nach dem Wechsel in Führung.

Dann begann die große Andy-Krause-Show. Mit einem Hattrick (17:15, 18:15 und 19:15) schoss er seine Farben in Führung, dann noch das 20:16, 22:17 und 23:17. Einige davon waren Gegenstöße, die auf der Tribüne beim TV Hersfeld besonders bejubelt wurde. Innerhalb von zehn Minuten in Hälfte zwei war die Partie entschieden, nach einer Viertelstunde waren beim Stande von 27:17 bereits zehn Tore (!) Vorsprung zugunsten der Hersfelder herausgeworfen.

Manndeckung

Und das, obwohl die Rotenburger zum letzen Mittel griffen und Spieler wie Rückraumspieler Lasse Reinhardt – er war neben Andy Krause (10/4 Tore) mit acht Treffern der zweitbeste Werfer – durch Luca Schuhmann und Andy Krause durch Jonas Troch noch einmal in Manndeckung nahmen. Aber das nutzte nichts mehr. In der Schlussphase gelangen außer ein paar feinen Toren den Rotenburgern keine Ergebniskosmetik mehr.

TV Hersfeld - TG Rotenburg 37:27 (14:14)

TV Hersfeld:Tobias Kretz, Marius Wasem - Jannis Deppe 3, Jonas Rübenstahl 2, Michael Krause 2, Marc Förtsch 1, Jacob Räther 3, Hristijan Remenski 1, Philipp Koch 2, Mark Petersen 4, Sven Wiegel, Lasse Reinhardt 8, Andreas Krause 10/4, Alexander Schott 1 TG Rotenburg: Cica Drazen, Alexander Dick - Marcus Einhorn 9/7, Nils Gerlich 4, Tomislav Balic 2, Simon Golkowski, Maurice Reyer 1, Luca Schuhmann 4, Jan-Oliver Holl 4, Jendrik Janotta 1, Jonas Barzov, Jonas Troch 2. SR:Sascha Frank/Jörg Steiß. Z:350 Zeitstrafen:3:3 (Remenski, 2x Reinhardt - Janotta, 2x Troch).

Kommentare