Handball: TVH-Nachwuchs verliert das Topduell 

+
Augen zu und durch: Selina Schmidt (Mitte) von Eintracht Baunatal tankte sich immer wieder durch die Hersfelder Deckung, hier mit Lara Raguse (links) Johanna Striening, und steuerte sechs Tre ffer zum Sieg bei. 

Die B-Juniorenhandballerinnen des TV Hersfeld haben das Topduell der Landesliga in Baunatal mit 20:22 verloren. 

Die weibliche B-Jugend des GSV Eintracht Baunatal übernahm nach großem Kampf die Tabellenführung der Handball-Landesliga. Mit einem 22:20 (11:11)-Heimsieg stürzte sie den bisherigen Spitzenreiter TV Hersfeld.

„Wir haben von außen schlecht getroffen und dabei aus 15 Chancen nur vier Tore erzielt. Das hat Baunatal besser gemacht und verdient gewonnen“, sagte Ute Berz, Trainerin des TV Hersfeld. Ihre Mannschaft erwischte den besseren Start und lag nach zwölf Minuten 6:2 vorn. Die Baunatalerinnen wirkten bis dahin gehemmt und ließen Gelegenheiten zu leichten Toren aus.

„Hersfeld ist Favorit. Wir wollen Spaß haben und genießen, dass es überhaupt zum Topspiel kommt“, hatte Harald Birk, Trainer des GSV Eintracht Baunatal, zuvor erklärt. Von besagtem Spaß war zunächst wenig zu sehen, doch allmählich legte die Eintracht Nervosität   und Zurückhaltung ab und zog bis zur Pause gleich.

„Dadurch lag das Momentum auf unserer Seite, und nach dem Wechsel hat sich die Leistung fortgesetzt. Zudem haben wir von allen Positionen getroffen“, sagte Birk. „Wir haben uns irgendwann gedacht, das sind auch nur Spielerinnen wie wir, die auch nur mit Wasser kochen“, blickte Eintracht-Spielführerin Emely Ebbrecht auf die Wende zurück. Baunatal wuchs weiter an der Aufgabe, ging selbst in Führung und ließ sich den Sieg nicht mehr entreißen.

Zwar glänzte die körperlich starke Marie Dorst bei den sichtlich beeindruckten Gästen, die auf Torjägerin Hannah Berk verzichten mussten – aber Dorst allein konnte das Blatt trotz ihrer acht Tore nicht zu einem Sieg der Gäste wenden. Zumal Baunatals Torhüterin Lisa Clobes in der Schlussphase der Begegnung nicht zu überwinden war, Melina Hahn klug Regie führte und Selina Schmidt sicher abschloss.

Eine Vorentscheidung im Titelrennen bedeutet der Sieg des GSV Eintracht Baunatal noch nicht. Zumal der TV Hersfeld im direkten Vergleich die Nase vorn hätte. Und auch die JSG Dittershausen/Waldau/Wollrode will noch ein Wörtchen mitreden. Alle drei Teams liegen nach Verlustpunkten gleichauf.

Von Wolfgang Bauscher 

Baunatal: Clobes, Koch (n.e.) - Schmidt 6, Ebbrecht 1, Hoffmann, Icke 6/4, Strube 3, Simon 1, Hahn 4, Zinn 1, Bonnes (n.e.) Hersfeld: Höhmann, Tessa Raguse (ab 26.) - Vogt 1, Laura Raguse, Diener 3, Spill 5, Suppes 1, Dorst 8/1, Knauf, Striening 2, Berk (n.e.), Härter (n.e.)

Kommentare