Handball: TV Hersfeld will bis zum Umfallen kämpfen 

+
Marc Förtsch macht es vor: So wie der bullige Kreisläufer (in Blau) in dieser Szene, wollen sich die Handballer des TV Hersfeld auch am Samstagabend in der Geistalhalle reinhängen.

Handball-Landesligist TV Hersfeld empfängt am Samstag, 18.30 Uhr, im Heimspiel die HSG Fuldatal/Wolfsanger. 

Eine richtig schwierige Aufgabe steht Hersfelds Handballern bevor, wenn sie am morgigen Samstag (18.30 Uhr) zum Heimspiel in der Geistalhalle antreten. Das Landesliga-Team des TV Hersfeld hat dann die HSG Fuldatal/Wolfsanger zu Gast – die nach drei souveränen Siegen zu Beginn der Saison noch ungeschlagen auf Rang zwei der Tabelle liegt.

Auch wenn die Hersfelder ebenfalls gut in die neue Spielzeit gestartet sind und nach zwei Siegen und einer knappen Niederlage Platz fünf belegen, sind die Kräfteverhältnisse vor dem morgigen Abend für TVH-Trainer Christian Weiß klar verteilt. „Das wird ein sehr schweres Spiel für uns und natürlich sind wir nicht der Favorit“, sagt er. Genau darin könne jedoch auch eine Chance liegen: „Es wird sicher eine spannende Sache, weil wir nichts zu verlieren haben und befreit aufspielen können.“

Den Gegner, der in der Vorsaison Vizemeister wurde, zählt Weiß auch in diesem Jahr zu den Spitzenteams der Liga. Neben dem VfL Wanfried und der HSG Großenlüder/Hainzell sei Fuldatal/Wolfsanger ziemlich sicher eines der Teams, das im Rennen um den Titel ein Wörtchen mitreden würde. „Sie haben ihre Spiele bisher ohne Probleme gewonnen und sind einfach sehr gut eingespielt“, erklärt er und lobt die Ausgeglichenheit im Kader: „Sie kommen über die komplette Mannschaft und sind auf allen Positionen, inklusive Torleute, gut besetzt.“

Doch nicht nur für den Gegner, sondern auch für seine eigenen Spieler findet der TVH-Trainer lobende Worte: Alle seien gut motiviert und die Trainingsleistung habe in den vergangenen beiden Wochen – am vergangenen Wochenende war spielfrei – gestimmt. Entsprechend positiv geht er in das Wochenende und sagt: „Wir wollen zu Hause ein gutes Spiel machen, unserer Linie treu bleiben und bis zum Umfallen kämpfen.“ Es gelte, sich möglichst gut aufzustellen und dem Gegner bis zuletzt Paroli zu bieten.

Was das Personal angeht, hat Weiß dabei Licht und Schatten zu vermelden. Sven Wiegel und Marc Förtsch sind nach Verletzungen zurück im Training und wahrscheinlich wieder einsatzbereit. Verzichten muss der Coach jedoch auf Michael Krause. Er fällt aufgrund einer Bänderverletzung aus, die er sich wohl schon im ersten Saisonspiel in Rotenburg zugezogen hat. 

Von Kristina Marth

Hinweis: Die Handballer des TV Hersfeld weisen daraufhin, dass aufgrund des Lullusfests am Samstag die Parkplätze an der Geistalhalle durch Schausteller belegt sind.

Kommentare