Handball: Sonntag Turniere in der Geistalhalle 

+
Hat in der Vorbereitung überzeugt: Linkshänder Mark Petersen könnte beim TVH auf der Spielmacher-Position in die Fußstapfen von Marco Kemmerzell treten.

Bad Hersfeld. In zwei Wochen beginnt die Handballserie. Landesligist TV Hersfeld bestreitet am Sonntag sowohl ein Herren- als auch ein Frauenturnier aus. 

Es hat sich einiges geändert, beim Handball-Landesligisten TV Hersfeld. Für Dragos Negovan sitzt in der kommenden Saison Matthias Deppe auf der Trainerbank. Der 51-Jährige kommt vom Liga-Konkurrenten MSG Großenlüder/Hainzell. Und auch der Kader hat Veränderungen erfahren – was einer Verjüngungskur gleichkommt. Vor dem Turnier am Sonntag in der Geistalhalle haben wir mit Matthias Deppe gesprochen.

Die Vorbereitung des TV Hersfeld 

Der neue Coach klingt zufrieden. Die Mannschaft habe bereits in der ersten fünfwöchigen Vorbereitungsphase gut mitgezogen, als es darum ging, Kraft, Kondition und Schnellkraft zu tanken. „Die Fitnesstests sind ausnahmslos positiv ausgefallen“, sagt Deppe. Nach einer zweiwöchigen Trainingspause begann dann am 7. August die zweite Vorbereitungsphase, die sich bis zum Saisonbeginn am 16. September (bei der HSG Baunatal) durchzieht. Technik, Taktik, Spielvarianten, ein Trainingslager und Testspiele standen bislang auf dem Programm. „Wir haben stark gearbeitet. Auch die Trainingsbeteiligung ist gut. Ich bin absolut zufrieden“, sagt Deppe.

Der Kader des TV Hersfeld 

Drei Abgängen stehen sieben (blut-)junge Neuzugänge gegenüber. Die Abgänge aber wiegen schwer: Spielmacher Marco Kemmerzell (Laufbahn beendet), Routinier Peter Köpke (unbekannt) und Youngster Fynn Reinhardt (Eintracht Baunatal – Dritte Liga) werden kaum zu ersetzen sein. „Das können wir nur im Kollektiv kompensieren“, weiß auch Deppe.

Dennoch ist der neue Coach guter Dinge, denn die jungen Neuzugänge brächten frischen Wind und Unbekümmertheit ins Team. Neben den eigenen A-Jugendlichen Marius Wasem (Tor), Lasse Reinhardt, Jonas Rübenstahl (beide Rückraum) und Hristian Remenski (Kreis), kommen Alexander Schott (Rückraum) vom Hünfelder SV, Jakob Räther aus Großenlüder (Linksaußen) sowie Marc von Manger (Rückraum) von der HSG Landeck/Hauneck als externe Neuzugänge dazu. Torwart-Routinier Kai Hüter ist nach seiner Knieverletzung noch nicht wieder im Mannschaftstraining, Lars Matthiessen wird aufgrund beruflicher Verpflichtungen wie zuletzt nicht alle Spiele bestreiten können. „Wir sind im Umbruch. Das sollten wir auch so kommunizieren. Aber nachdem, was ich bislang gesehen habe, denke ich, dass es ein gutes Jahr werden kann“, sagt Trainer Deppe.

Der Ausblick

Nach zuletzt zwei Vizemeisterschaften und fünf erfolgreichen Jahren werden die Hersfelder diesmal wohl nicht ganz oben mitspielen können. „Einen Platz unter den ersten Sechs“, gibt Matthias Deppe als Saisonziel aus. „Wir wollen mutig und frech sein und werden Vollgas geben. Die Zuschauer wird eine andere Spielweise als zuletzt erwarten“, verspricht der neue Coach. Dazu gehören neben dem schnellen, schnörkellosen Angriffsspiel variable, offensive Deckungsvarianten.

Der Zeitplan

11 Uhr, Frauen, Alsfeld - TV Hersfeld 12 Uhr, Männner, TV Hersfeld - Marksteft 13 Uhr, Frauen, Alsfeld - Reichensachsen 14 Uhr, Männer, Griedel - Marksteft

15 Uhr Frauen, TV Hersfeld - Reichensachsen 16 Uhr Männer, Griedel - TV Hersfeld 

Kommentare