Bezirksoberliga der Männer

Handball: „Socke“ Strümpf rettet der HSG Werra WHO das Remis

+
Florian Strümpf gelang in der Schlussminute der Ausgleich für die HSG Werra WHO.

In der Handball-Bezirksoberliga der Männer knöpfte die Reserve des TV Hersfeld beim 23:23 (15:13) dem ersatzgeschwächten Landesliga-Absteiger HSG Werra WHO verdient einen Punkt ab.

Der Ausgleich gelang den Gästen erst in der Schlussminute durch Florian Strümpf. Mit dem Unentschieden behaupteten beide Teams ihre Tabellenplätze und sind Sechster und Dritter.

Es war, wie von TVH-Coach Kai Hüter gewünscht, ein Derby auf Augenhöhe. Bei den Gastgebern führte Luca Teichmann im Rückraum Regie bis zu seiner Verletzung in der 37. Minute.

Die Gäste kamen nach der Pause besser ins Spiel 

Bis dahin hatte die TVH-Deckung den HSG-Angriff bis zum 6:5 (10.), durch massiven Zugriff, zeitweise aus dem Spiel genommen und deren Rückraumschützen keinen Platz gelassen. Es folgte ein kurzer Sturmlauf der Hersfelder bis zum 10:5 (16.), gegen den die WHO-Deckung kein Mittel fand.

Durch zwei Teichmann-Tore in Folge stand es plötzlich 12:7 (18.) für den TVH. Bedingt durch technische Fehler der Hersfelder näherte sich die HSG bis zum Halbzeitpfiff auf 15:13 an. Die Gäste kamen nach der Pause besser ins Spiel und führten in der 36. Minute erstmals (17:18). 

Bis zum Spielende sollte es ein Krimi werden, bei dem beide Teams unnötig Bälle verloren und den Gegner so zu Gegentoren einluden. Das bis dahin für ein Derby bemerkenswert faire Spiel wurde nun härter.

Zwei Rote Karten in Halbzeit Zwei 

Zuerst erhielt Gäste-Spieler Sebastian Schramm, wegen dreier Zeitstrafen die Rote Karte (42.), und später kassierte Felix Abad, nach einem Foul beim Tempogegenstoß, die Rote Karte (57.). Eine Durststrecke des TVH nutzte die HSG zu einer 22:20-Führung (54.) aus.

Beide Coaches nahmen daraufhin eine Auszeit, um ihre Teams für die Schlussminuten noch einmal neu zu justieren. Einen von Marc von Manger geworfenen Siebenmeter parierte HSG-Keeper Kevin Schottmann (55.) und verhinderte damit den Ausgleich. 

Zwei Tore von Nils Gerlich, und Jan Röder (59. und 60.) reichten dem TVH dennoch nicht zum Sieg, weil Florian Strümpf in der 60. Minute noch den Ausgleich herstellte.

TVH: Fischer (12 Paraden) - Teichmann (2), Gerlich (5), Berg, Röder (1), Heer (1), Ch.Fischer, Göbel, A.Fischer, Kehl (2), Pasaribu, Kromm (3), v.Manger 9 (5/6)

WHO: Schottmann (16 Paraden) - Krause (3), Abad (1), Keil, Bandri (1), Lotz (3), Malsch (5), Strümpf (4), Werner, Berz (2, 1/1), Schramm (4 (3/3)

SR: Diegeler/ Tapke ( TSV Wollrode) - Z: 110

Die Stimmen zum Spiel

Kai Hüter (TV Hersfeld): "Den Punkt nehme ich mit. Wegen der guten Schlussphase haben wir uns das Unentschieden verdient. Wir waren das bessere Team und haben nur leider im Angriff zu viele Bälle weggeworfen."

Jörg Fischer (HSG Werra WHO): "Mit nur sieben Leuten 60 Minuten zu spielen ist hart. Wir sind mit dem Unentschieden zufrieden. Das Spiel war geprägt von technischen Fehlern. Kompliment an mein Team, sie haben gut dagegen gehalten und gekämpft und sind mit dem Punkt belohnt worden."

Von Burghard Hauptmann

Kommentare