Handball-Landesliga: WHO bricht in Baunatal ein

+
Sah 40 gute Minuten - dann kam der Einbruch: WHO-Trainer Jörg Fischer

Baunatal. Die HSG Werra WHO hat in der Handball-Landesliga bei der HSG Baunatal die nächste Niederlage erlitten. Der Neuling kam mit 28:42 unter die Räder.

Dabei hatten die Gäste zur Halbzeit überraschend mit 16:15 geführt. „Es war die beste Saisonleistung bis dahin. Sowohl spielerisch, als auch in der Abwehr“, berichtet Trainer Jörg Fischer.

Auch nach Wiederanpfiff hielt das Schlusslicht bis zur 42. Minute Schritt (25:24), dann brachen alle Dämme – und das Baunataler Scheibenschießen begann. Mit sage und schreibe 17:4 Treffern stellten die Nordhessen den deutlichen Endstand her. „Uns hat hintenraus komplett die Substanz gefehlt. Da waren sowohl die Kraft, als auch die Konzentration weg. Wir hatten in der Abwehr null Zugriff mehr. Baunatal konnte von der Bank noch mal richtig Qualität nachlegen“, erzählt Fischer enttäuscht. Bester Werfer für die Gäste war Linkshänder Jan-Uwe Berz, dem neun Treffer (vier Siebenmeter) gelangen. Christian Vogt zeigte sich auf Baunataler Seite mit elf Toren (fünf Siebenmeter) treffsicher.

Für Schlusslicht WHO geht es am Samstag in Obersuhl (17.30 Uhr) gegen den Tabellenzweiten Fuldatal/Wolfsanger weiter.

HSG Werra WHO: Schottmann, L.Schneider, Oetzel - Krause, Breitbarth 1, Reuchsel, Malsch 6, Taljic 2, Strümpf 5, Schramm 3, Berz 9/4, Chyba 2, R.Schneider

Kommentare