Handball-Bezirksoberliga: Hersfelderinnen erwarten Landeck/Hauneck

Mit vollem Einsatz: Alina Braun vom TV Hersfeld (in Weiß) muss sich hier einen harten Griff ihrer Gegenspielerin gefallen lassen. Foto: Eyert

Bad Hersfeld. Kreisderby zum Abschluss der Vorrunde in der Handball-Bezirksoberliga der Frauen: Tabellenführer TV Hersfeld erwartet am Samstag ab 19.30 Uhr die HSG Landeck/Hauneck in der Geistalhalle. Fragen und Antworten zu dieser Begegnung.

Wie ist der momentane Tabellenstand?

Die Hersfelderinnen sind ungeschlagener Spitzenreiter, führen die Tabelle mit 18:2 Punkten an. Der Tabellenführer ärgert sich nur über die beiden Unentschieden gegen Böddiger II (26:26) und Reichensachsen (22:22). Beide Teams spielen aber noch um den Titel mit. Landeck/Hauneck liegt auf Rang acht. Bei der SG aus dem Ostkreis schlagen vier Siege und sechs Niederlagen zu Buche. Die Landecker haben in Neuhof, gegen Hünfeld, Werra WHO und in Körle/Guxhagen gewonnen. Die letzten drei Siege waren besonders wichtig, weil es Teams waren, die hinter den Landeckern liegen.

Wie war es in vergangenen Saison?

Landeck/Hauneck überraschte in der vergangenen Serie mit einem guten Start. Und setzte sich zur Überraschung vieler im Hinspiel am 30. Oktober auch in der Bad Hersfelder Geistalhalle durch. 24:18 hieß es da zum Schluss für die Gäste, die unter anderem mannschaftlich geschlossen und mit einer offensiven Abwehr auftraten. Das Rückspiel am 28. Januar dagegen war wieder eine deutliche Angelegenheit für die Hersfelderinnen, die mit 38:17 siegten. Lag wahrscheinlich auch daran, dass mit Luisa Teichmann eine absolute Leistungsträgerin zum TVH zurückgekommen ist.

Warum läuft es beim TV Hersfeld so gut?

Trainerin Sabine Teichmann tritt auf die Euphoriebremse. Schwere Auswärtsspiele würden in der Rückserie noch warten. „Es läuft ganz gut“, sagt sie - und untertreibt dabei gewaltig. „Wir haben eine gute Trainingsbeteiligung, und die Mädels setzen unsere Vorgaben gut um, auch wenn wir immer wieder Neues ausprobieren“, sagt sie zufrieden. Außerdem gäbe es keine Verletzten. Auch am Samstag ist der TVH komplett.

Spitzenreiter TVH ist am Samstagabend klarer Favorit, oder?

Auch hier gibt sich Sabine Teichmann zurückhaltend. „Ich sehe uns nicht so deutlich in der Favoritenrolle“, sagt sie. Man dürfe nicht überheblich auftreten, sondern müsse von Beginn an konzentriert sein und die Initiative ergreifen.

Landeck/Hauneck hat einen neuen Trainer: Hans-Georg Bock (54). Was erwartet er sich vom Duell in der Geistalhalle?

Für Bock ist der TVH der klare Favorit. „Für uns ist das Spiel eine bessere Trainingseinheit. Wir müssen uns an anderen Gegnern messen.“ Den direkten Tabellennachbarn Körle hat Landeck zuletzt unter Leitung von Bock geschlagen. Der neue Coach kann am Samstag auf ein komplettes Team zurückgreifen.

Von Hartmut Wenzel und Sascha Herrmann

Kommentare