Hallenfußball: Gastgeber Wildeck bejubelt Turniersieg

+
Reingegrätscht ist in dieser Szene der Spieler der SG Rotenburg/Lispenhausen (in Weiß) gegen seinen Gegner aus Philippsthal. 

Obersuhl – Einen Jahresauftakt nach Maß erwischte A-Liga-Tabellenführer Wildeck mit dem erneuten Gewinn des eigenen Hallenturniers um den Wanderpokal der Gemeinde Wildeck.

Yannik Rimbach, der mit seinen neun Treffern als Torschützenkönig einen wesentlichen Anteil an der Pokalverteidigung hatte, legte im Finale bereits nach 90 Sekunden mit einem tollten Distanzschuss direkt ins Dreieck den Grundstein zum 2:1-Sieg gegen den VfL Philippsthal. Patrice Mangold, der zunächst bei seinem Versuch, Keeper Philipp Stunz zu überlisten, scheiterte, traf kurz darauf zum 2:0. Der VfL gab sich aber längst noch nicht geschlagen und schaffte nach einem Konter durch Daniel Ruch den Anschluss.

„Im ersten Spiel lief es noch nicht rund, aber insgesamt haben wir eine gute Leistung abgeliefert“, spielte Yannik Rimbach auf das 2:2 gegen die Philippsthaler im ersten Gruppenspiel an. „Wir sind ohne große Erwartungen in das Turnier gegangen, Minimalziel war das Halbfinale, haben letztendlich aber verdient gewonnen“, bilanzierte Wildecks Coach Mike Lindemann. Sein Team habe kompakt gestanden attraktiven Fußball geboten, so der Übungsleiter weiter.

Von einem schönen Turnier, es wurde erstmals mit Rundum-Bande gespielt, sprach André Zimmermann vom VfL, der Trainer Oliver Bapistella an der Bande vertrat. Er hatte, wie auch Niklas Weber, der sonst bei den Wildecker A-Junioren in der Gruppenliga kickt, das Finale nicht erwartet. Am Ende hätten beide natürlich gerne gewonnen. „Es hat Spaß gemacht und es war eine faire Geschichte“, so das Fazit von Weber.

Im Halbfinale hatte sich der VfL, der sich 2008 in die Siegerliste eintragen konnte, nach einem packenden 4:4 in der regulären Spielzeit mit 8:7 im anschließenden Acht-Meter-Schießen gegen den ESV Hönebach durchgesetzt. Die Eisenbahnersportler verzichteten dann im Spiel um Platz drei, wie auch der SV Adler Weidenhausen II auf die Austragung der Partie und suchten gleich die Entscheidung vom Punkt. Hier behielt die Verbandligareserve des SV mit 3:1 die Oberhand. Nach verpatzten Start, im Auftaktmatch unterlag man dem ESV Hönebach durch einen Treffer von Marvin Ehmer acht Sekunden vor Schluss, steigerte sich der SV, musste sich aber im Halbfinale gegen den späteren Sieger mit 0:4 (Tore: Andre Veselcic (2), Yannik Rimbach, Patrice Mangold) geschlagen geben.

Kreisoberligist Rotenburg/Lispenhausen vergeigte in einem kuriosen Spiel gegen FC Eisenach II eine mögliche Halbfinalteilnahme. Die Thüringer legten eine unnötig harte Gangart an den Tag, spielten teilweise in doppelter Unterzahl, wobei es dem Team von Trainer Sandro Mohr aber nicht gelang, dies in Zählbares umzumünzen. Am Ende unterlag man 1:2 und ermöglichte dem FC den einzigen Dreier. Im letzten Gruppenspiel gegen die SG Wildeck egalisierte die Mohr-Elf den 0:2-Rückstand (beide Treffer gingen auf das Konto von Björn Radloff) durch Steffen Kanngießer und Jan Krah noch, doch zwei weitere Treffer von Yannik Rimbach machten alle Hoffnungen zunichte. bt

Kommentare