1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

ESV Hönebach will in Hosenfeld punkten

Erstellt:

Von: Alicia Kreth

Kommentare

ESV Hönebach, Fußball, Ion Morgun (von links), Fabian Budesheim und Kevin Kunze
Das letzte Aufeinandertreffen in Hosenfeld endete für den ESV Hönebach (in Blau), hier noch mit Ion Morgun (von links), Fabian Budesheim und Kevin Kunze, mit einer unglücklichen 1:2-Niederlage. © Max Dellemann/nh

Hosenfeld – Für die Fußballer des ESV Hönebach steht am Wochenende erneut ein Auswärtsspiel an. In der Gruppenliga-Aufstiegsrunde tritt das Team von Trainer Tino Jäger am Sonntag, 15.30 Uhr, bei der Spvgg. Hosenfeld an.

An das letzte Duell in Hosenfeld im Oktober 2020 erinnert man sich in Hönebach nur ungern. „Es war das letzte Spiel vor dem Abbruch, das wir sehr unglücklich dort verloren haben“, weiß ESV-Coach Jäger. Das damalige Topspiel der Gruppenliga-Saison 2020/21 war ein harter Kampf, den die Hönebacher knapp mit 1:2 (1:1) verloren. Besonders ärgerlich damals: Erst ging der ESV per Kopfball in Führung, doch der Schiedsrichter erkannte ein Foul und den Treffer ab. Kurz danach verwertete dann Marc Wettels eine Hereingabe zum 2:1 und sorgte für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber.

„Wir haben noch eine kleine Rechnung offen“, sagt ESV-Coach Jäger, der diesmal etwas Zählbares aus Hosenfeld mitnehmen möchte. Die Vorzeichen dafür stehen gut, schaut man sich die beiden letzten Auftritte des Tabellensechsten an. Dem 1:0-Erfolg gegen Großenlüder zum Auftakt folgte ein glückliches 2:2 auf schwierigem Kunstrasen in Freiensteinau. „Unser Start ist geglückt. Das sollte uns Selbstvertrauen geben“, sagt Tino Jäger, der mit der bisherigen Punkteausbeute zufrieden ist. „Wir spielen gegen die besten vier Mannschaften der Süd-Gruppe, das müssen wir uns immer vor Augen führen.“

Ganz anders ist die Lage dagegen beim Gegner, der als Neunter die Tabelle der Aufstiegsrunde abschließt. Zwei Niederlagen gab es zum Auftakt für die Spielvereinigung – 0:2 bei FT Fulda und 1:4 gegen die SG Bronnzell. „Bei Hosenfeld habe ich das Gefühl, dass nicht alles so läuft, wie sie es sich vorgestellt hatten. Schon die Hinrunde lief nicht so, da habe ich mehr erwartet“, sagt Hönebachs Trainer. Für Jäger zählt das erfahrene Team eigentlich zu den Mannschaften, die um den Aufstieg mitspielen müssten.

Auch wenn die Gastgeber ihr Potenzial aktuell nicht auf den Rasen bringen, ist Tino Jäger davon überzeugt, „dass Hosenfeld nicht schon wieder verlieren will und in dieser Runde noch ein paar Plätze gut machen will.“

Voller Selbstvertrauen und mit ausreichend Motivation im Gepäck treten aber auch seine Jungs die Reise nach Hosenfeld an: „Wir können die Spiele völlig unbeschwert und ohne Druck angehen, das merkt man auch im Training“, erklärt der Trainer, der beim Personal ein paar Abstriche machen muss. Während Marius Bommer mit Nachwirkungen eines Arbeitsunfalls zu kämpfen hat und fehlen wird, sind die Einsätze von Moritz Herbig, der in Freiensteinau umgeknickte, und Marius Zilch, der sich im Training am Oberschenkel verletzte, noch fraglich.

(Alicia Kreth)

Auch interessant

Kommentare