Futsal-Kreismeisterschaft: Die Titeljagd beginnt in Bebra

+
Treffen in der Vorrunde aufeinander: Titelverteidiger Hohenroda (in Weiß) mit Felix Heinemann und Vorjahresfinalist Nentershausen/Weißenhasel/Solz. 

Bebra – Am Wochenende beginnen die vierten Futsal-Kreismeisterschaften der Männer in der Bebraer Großsporthalle. 24 Mannschaften sind am Start.

Am Samstag und Sonntag kämpfen die Teams sie in vier Gruppen um den Einzug in die Endrunde, die eine Woche später an gleicher Stätte stattfindet.

„Leider hält sich die Begeisterung für den Hallenkick, hier insbesondere für Futsal, in Grenzen“, sagt Klassenleiter Thomas Becker. Zwar blieb die Teilnehmerzahl mit 24 gegenüber dem Vorjahr gleich. Doch vor fünf Jahren hatten sich noch 39 Mannschaften zur damaligen Hallenfußball-Kreismeisterschaft angemeldet.

Yannik Rimbach wird mit seiner SG Wildeck in Bebra am Sonntag mitmachen. „Ich bin gespannt, auf jeden Fall wollen wir gut mitspielen, auch wenn es für mich eine Monstergruppe ist“, sagt er.

Seine SGW ist in die Gruppe vier gelost worden - und die scheint die am stärksten besetzte zu sein. Gleich im Auftaktmatch gegen Niederaula/Kerspenhausen könnte sich zeigen, wohin der Weg für Rimbach und Co. führt. Weitere Gegner sind Gruppenligist SG Festspielstadt/SpVgg. Hersfeld und der Kreisoberliga-Zweite SG Aulatal. Dem ESV Ronshausen und Español Bebra bleibt da nur die Außenseiterrolle.

„Die Halle hat nicht oberste Priorität. Wichtig ist, sich keine Verletzungen und Hinausstellungen einzufangen“, betont Mike Lindemann, der Trainer der Wildecker, die in der Kreisliga A 1 Rang eins belegen.

Spitzenreiter der A 2 ist der VfL Philippsthal. Auch für den sei die Hallenrunde zweitrangig, sagen André Zimmermann und Niklas Weber. Sie bekommen es am Sonntagmorgen in der Staffel drei mit dem zweiten Lokalmatadoren, der FSG Bebra, sowie dem TV Braach, der SG Mecklar/Meckbach/Reilos, der SG Obergeis/Untergeis und der SG Gudegrund/Konnefeld zu tun.

Los geht die Titeljagd aber bereits am morgigen Samstag um 11 Uhr mit der Gruppe eins. In dieser wird sich C-Liga-Tabellenführer SuFF Raßdorf mit vier B-Ligisten messen: dem TSV Blankenheim, der SG Heringen/Werra, dem Hattenbacher SV und dem TSV Wölfershausen.

Titelverteidiger FSG Hohenroda trifft in der zweiten Gruppe, die morgen ab 14.10 Uhr beginnt, auf seinen Vorgänger SG Rotenburg/Lispenhausen. Der FSV Hohe Luft, FV Sport Friedlos und die SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz sind die weiteren Kontrahenten.

Die SG Ausbach/Friedewald, der Sechste im Bunde, muss auf seinen neuen Trainer Klaus Wächter verzichten, der sich im Urlaub befindet. Er hat sich mit Futsal auch noch nicht so recht angefreundet und favorisiert in der Halle eher das Spiel mit Bande. „Dann ist das Tempo viel höher. Es gibt keine Pausen. Das fördert die Kondition und die Spritzigkeit.“  bt

Kommentare