Fußball: Ufhausen holt Eiterfelder Gemeindepokal 

+
Yannik Hilper von der SG Eiterfeld/Soisdorf, zweiter von rechts, erzielt das 5:0 gegen Soisdorf.

Leimbach. Der Gemeindepokal  in  Eiterfeld geht in diesem Jahr an den TSV Ufhausen. Der Fußball-A-Ligist bezwang im Finale in Leimbach Eiterfeld mit 5:2 nach Elfmeterschießen.

Nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 (0:0) gestanden.

Es war ein packendes und hart umkämpftes Finale vor großer Zuschauerkulisse. „Beide haben sich nichts geschenkt“, stellte Sebastian Hildenbrand vom Turnierausrichter VfL Leimbach fest. Hildebrandt hatte am Finaltag fast 250 Zuschauer gezählt.

Bis drei Minuten vor Schluss schien es, als ob das Finale torlos in die Verlängerung gehen sollte. Dann aber brachte Julian Busold (57.) nach einem Ufhäuser Abstimmungsfehler in der Abwehr den Kreisoberligisten in Führung. Doch in der Schlussminute (60.) – die Spielzeit ging über zweimal 30 Minuten – schaffte Ufhausen durch Dennis Mehler noch den Ausgleich. Ein Elfmeterschießen musste zur Ermittlung des Siegers herhalten, da auch in der Verlängerung kein Treffer fiel. Den entscheidenden Elfer verwandelte David Wingenfeld. Einen Elfmeter konnte Ufhausens starker Keeper Julian Fladung parieren, einer ging an die Latte. Ufhausen dagegen konnte alle vier Elfmeter verwandeln.

Im Spiel um Platz drei siegte Eiterfeld/Leimbach II gegen Arzell mit 4:2 (3:2). Die Treffer für den Dritten, dessen Mannschaft auch gleichzeitig der Ausrichter war, schossen Andre Jost (2), Kittichai Gutberletm und Nico Kröger, für Arzell traf Ronny Schumm (2).

Die erste Mannschaft Eiterfelds kam durch einen klaren 3:0-Erfolg im Halbfinale gegen Arzell ins Endspiel – Tore Kamil Bontai (14.), Ali Dogru (39.) und Nils Fischer (51.). Ufhausen siegte mit 4:1 im zweiten Seminfinale gegen Eiterfeld II. Dominik Heger (2), Jannik Schusser und Nicolia Lingenfelder trafen für Ufhausen, Sebastian Hildenbrand für die Reserve.

Gemeindepokal:Turnierleitung verärgert

Verärgert war der Turnierausrichter über den SC Soisdorf. Der A-Ligist wechselte in den Vorrundenspielen gegen Eiterfeld (0:5) und Wölf (01:0) mehr als die erlaubten drei Spieler ein – und wurde somit mit 0:3 aus der Wertung genommen.Ein Elfmeterschießen zwischen Wölf und Eiterfeld wurde notwendig für das Halbfinale, Eiterfeld gewann dies 3:1. (wz)

Kommentare