Fußball: Der SG Festspielstadt SpVgg hat die Substanz gefehlt

+
Bilder sagen mehr als Worte: Die Hersfelder Fußballer sind nach dem Abstieg enttäuscht. 

Bad Hersfeld – Das Abenteuer Gruppenliga hat für die Fußballer der SG Festspielstadt/SpVgg gerade einmal eine Saison gedauert. 

Seit Sonntagnachmittag ist es Gewissheit: Der Aufsteiger aus Bad Hersfeld spielt in der nächsten Saison wieder in der Kreisoberliga. Nach der 2:3-Niederlage gegen Thalau beträgt der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz vor den letzten beiden Spieltagen acht Punkte.

Nur ein Sieg glückte den Hersfeldern in den vergangenen 14 Spielen. Mit dieser Horror-Bilanz war der Klassenerhalt nicht zu schaffen. Und das stand in den vergangenen Wochen irgendwie auch schon fest. Dementsprechend war die Stimmung am Sonntag in Asbach.

„Natürlich sind wir enttäuscht. Aber wir konnten uns in den letzten Wochen ja schon mit der Situation arrangieren. Deshalb war die Niedergeschlagenheit auch nicht ganz so groß“, berichtet Co-Trainer Tobias Grimmer. Zumal die Leistung der Mannschaft auch ganz okay gewesen sei, wie Grimmer findet.

Dass die Hersfelder letztlich sang- und klanglos absteigen, führt Grimmer in erster Linie auf die Verluste zurück, die der Kader in der Winterpause zu verkraften hatte. Bogdan Cojocaru, Bojan Kostadinov, Daniel Pfalzgraf und Dominik Oelschläger seien nicht adäquat zu ersetzen gewesen. „Unter dem Strich hat der Kader dann nicht mehr hergegeben. Es hat uns schlichtweg an Qualität gefehlt“, gibt Grimmer zu. Weil man auch die wichtigen Duelle gegen direkte Konkurrenten allesamt verloren habe, sein man verdient abgestiegen. „Das ist zwar bitter, aber auch die Realität“, sagt er. Auf Hersfeld warten auf seiner Abschiedstournee jetzt noch die beiden Spiele bei Mitabsteiger Rothemann (Sonntag, 15 Uhr) und gegen Hosenfeld am Samstag, 25. Mai (18 Uhr in Asbach).

Wie es in der kommenden Saison weitergehen soll, ist angeblich noch nicht spruchreif. „Ein Großteil der Mannschaft bleibt wohl zusammen, aber es gibt noch nichts Offizielles. Das gelte auch für das Trainerteam. „Es gestaltet sich derzeit alles etwas schwierig und wenig transparent“, findet Grimmer.

Helwig May von der Sportlichen Leitung ist in Urlaub und war für uns am Montag ebenso wenig zu erreichen wie Spielertrainer Roman Prokopenko.

Kommentare