Fußball: Neuensteins A-Junioren dürfen nicht Gruppenliga spielen

+
Darf mit seinem Team nicht in der Gruppenliga antreten: Thorsten Claus aus Untergeis. Jetzt geht’s halt in der Kreisliga weiter. 

Eigentlich wollten die A-Junioren-Fußballer der JSG Neuenstein am Wochenende in der Gruppenliga an den Start gehen. Doch der Hessische Fußball-Verband verwehrte ihnen den Platz.

Der Hintergrund

Rückblende in die vergangene Runde. Da wurde die JSG Alheim Meister der A-Junioren-Kreisliga Hersfeld-Rotenburg, die JSG Kalkobes/Heenes/Neuenstein II Zweiter und die JSG Haunetal Dritter.

Da Alheim auf das Aufstiegsrecht in die Gruppenliga verzichtete, wäre Kalkobes/Heenes/Neuenstein II als Zweiter dazu berechtigt gewesen. Die JSG Haunetal, die sich mit Beginn dieser Serie dem JFV Burghaun angeschlossen hatte, sah dies nicht so, da Kalkobes/Heenes/Neuenstein als untere Mannschaft nicht aufsteigen dürfe – und stellte ihrerseits einen Antrag auf Spielberechtigung für die Gruppenliga.

Die Reaktionen

Jetzt kam der Hessische Fußballverband ins Spiel. Namens des Regionalbeauftragten der Region Kassel und des Sprechers der Kommission Spielbetrieb im Verbandsjugendausschuss, Ulrich Gerke aus Fuldatal, bestätigte der das Aufstiegsrecht der „JSG Haunetal“ – die könne aber nicht als JFV Burghaun/Haunetal in der Gruppenliga dieser Runde antreten.

Wörtlich heißt es in der Begründung: „Da sich die JSG Haunetal aber dem JFV Burghaun anschließen wird, kann der JFV Burghaun als Absteiger aus der Gruppenliga nicht den Platz ihrer JSG einnehmen (siehe § 15 a Punkt der Jugendordnung). Somit muss der JFV Burghaun/Haunetal in der Kreisliga Hersfeld/Rotenburg eingegliedert werden.“

Da der JFV Burghaun aber seinen Platz in der Gruppenliga behielt und nicht absteigen musste, nimmt der JFV Burghaun/Haunetal auch am Spielbetrieb der Gruppenliga, die ihre Runde am Wochenende startet, teil.

Verständlich, dass diese Entscheidung in Neuenstein keine Freunde fand. Zunächst wieder die Begründung des Verbandes. „In der Saison 2018/19 nahm die JSG Kalkobes/Heenes/Neuenstein mit zwei A-Junioren-Mannschaften am Spielbetrieb teil. Es ist hier unerheblich, wie ihre Mannschaften aufgestellt waren, sei es gemischt aus allen Vereinen bzw. vereinsmäßig (§ 34 der Jugendordnung, Punkt 12)... Laut § 38 b Punkt 3 der Spielordnung verlieren alle unteren Mannschaften, beim Ausscheiden der ersten Mannschaft, die Aufstiegsberechtigung.“ „Kalkobes/Heenes/Neuenstein I“ hatte sein Team im Frühjahr aus dem Spielbetrieb zurückziehen müssen.

Bei Thorsten Claus, dem Trainer der JSG Kalkobes/Heenes/Neuenstein II, ruft die Entscheidung der Zurücksetzung seines Teams nur Kopfschütteln hervor. „Da gibt’s halt Paragrafenreiter. Du qualifizierst dich sportlich, wirst dann aber zurückgepfiffen. Und dann beschweren sie sich, wenn es immer weniger A-Jugend-Mannschaften gibt.“

Die Zukunft

Claus, eine Art lebende Fußball-Legende aus Untergeis, will sich den Spaß am Fußball aber nicht nehmen lassen. Er geht als Coach in sein 20. Jahr. Und tritt mit seinem Team weiterhin in der Kreisliga an. „Die Jungs liegen mir schon am Herzen“, sagt er einfach.

Kommentare