Fußball-Kreispokal: Hersfeld auf dem Prüfstand

+
Fokus auf den Ball – und das Pokal-Halbfinale: Die SG Festspielstadt/SpVgg (in Blau) ist am Mittwochabend beim A-Ligisten in Cornberg gefordert. 

Der letzte Teilnehmer fürs Halbfinale des Fußball-Kreispokals wird am Mittwoch gesucht: Cornberg/Rockensüß trifft auf die SG Festspielstadt Bad  Hersfeld (18.45 Uhr, in Cornberg). 

Die Heimelf ist zwar als A-Ligist Außenseiter, rechnet sich aber durchaus Chancen aus. „Es läuft im Moment gut, die Jungs sind heiß, und es wird sicherlich Tagesformabhängig sein“, so Rockensüß’ Vorsitzender Jörg Bettenhausen. Wer 39 Treffer in sechs Spielen erzielt hat, braucht sich keinesfalls verstecken. Mit dem Zugang von Marius Franz, der bereits zehn Treffer in der laufenden Saison beigesteuert hat, profitiere die gesamte Offensive, allen voran sein Sturmpartner Fabian Franz.

Trainer Matthias Franz habe die richtige Mischung gefunden und sei dicht an den Jungs dran, so Bettenhausen weiter. Man freue sich auf den Kreisoberligisten, zumal man sich beim 6:0 in Ronshausen schon mal warm geschossen habe. Hersfelds Spielertrainer Roman Prokopenko plagen da ganz andere Sorgen. Erneut unterlag man im Spitzenspiel in Hönebach in den Schlussminuten nach einem Standard. „Dies passierte in den letzten Spielen zu oft und daran müssen wir arbeiten. Die Spielkultur und Disziplin ist gut, aber bei den Gegentreffern können wir nicht mehr von Pech reden“, sagt Prokopenko. Zielsetzung ist natürlich das Halbfinale, wobei man vor dem Gegner Respekt zeige. „Wir sind gewarnt, wollen aber gewinnen“, so die klare Ansage. Da man personell über einen großen Kader verfüge, „werden die Jungs ihre Chance bekommen, die in den letzten Spielen darauf gewartet haben“.

Der Sieger der Partie trifft  im Halbfinale in einem Heimspiel auf den Gruppenligisten SG Aulatal. Das zweite Semifinale hat schon stattgefunden, und mit der FSG Bebra steht bereits der erste Endspielteilnehmer fest.

„Bisher ist noch kein Termin festgelegt, ich würde mich aber freuen, wenn wir das Halbfinale noch in diesem Jahr durchziehen könnten“, hofft Pokalspielleiter Thomas Becker (Bosserode) auf eine zügige Einigung. bt

Kommentare