Fußball-Kreispokal: Heenes/Kalkobes und Ludwigsauer SG sind weiter 

+
Die SG Kalkobes/Heenes – im Vordergrund Dennis Apel – ist durch ein 3:2 gegen Nentershausen im Viertelfinale.

Hersfeld-Rotenburg. Die SG Kalkobes/Heenes und die SG Mecklar/Meckbach/Reilos sind im Viertelfinale des Kreispokals um den Krombacher-Cup. 

 Die neue Spielgemeinschaft SG Heenes/Kalkobes steht nach dem 3:2 Sieg gegen Nentershausen/Weißenhasel/Solz im Kreis-Pokalviertelfinale. Das Duell der beiden Kreisoberligsten FSG Bebra und SG Mecklar/Meckbach/Reilos ließkeine Wünsche offen. Es wurde erst im Elfmeterschießen entschieden, wo die Gäste das glücklichere Ende für sich hatten.

SG Heenes/Kalkobes - SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz 3:2 (1:0). In dem umkämpften Spiel kontrollierten die Gastgeber die erste Hälfte und gingen mit einer verdienten Führung in die Pause. Ein spielerisches Highlight war der Treffer zum 2:0 durch Baycan Sahin. Bereits kurz nach seiner Einwechslung misslang es ihm, einen Lupfer im gegnerischen Kasten unterzubringen. Der zweite Versuch war dann aber erfolgreich.

Nach einer Stunde schien mit dem 3:0 die Vorentscheidung gefallen, doch das 1:3 setzte bei den Gästen noch einmal Kräfte frei. Die Platzherren, nach der Hinausstellung von Philip Lissner in Unterzahl, konnten sich in den letzten 20 Minuten bei ihrem Keeper Antonio Horn bedanken, der mehrfach den Anschlusstreffer verhinderte, dass der doppelte Vorsprung auch in der hektischen Schlussphase hielt. Für das Hauck-Team kam das 2:3 in der Nachspielzeit durch Marius Franz einfach zu spät.

Tore:1:0 Thomas Heyer (4.), 2:0 Baycan Sahhin (51.), 3:0 Ashequllah Noori (60.), 3:1 Tim Bachmann (70.), 3:2 Marius Franz (90.+3).

Gelb-rote Karte: Philip Lissner (74., H/K).

FSG Bebra - SG Mecklar/Meckbach/Reilos 6:7 n.E., (2:2), (2:2), (1:1). Die erste Viertelstunde gehörte den Gästen, wenn auch der Führungstrefffer etwas glücklich zu Stande kam. Kristoph Kehls 40-Meter Schlag aus dem Spiel heraus senkte sich über den zu weit vor dem Tor stehenden Keeper Patrick Jahn in Maschen.

Spätestens mit dem Ausgleich von Bekim Mustafi, der ein Missverständnis in der Abwehr eiskalt ausnutzte, übernahmen die Platzherren das Kommando, ließen ab zu viele Möglichkeiten liegen. Eine feine Einzelleistung von Majed Sello leitete die Führung der Gastgeber durch Martin Silbermann ein. In der Nachspielzeit rettete ein umstrittener Freistoß den Gästen die Verlängerung. Bitter aus Sicht der Heimelf, dass kurz zuvor ein Foul an Mustafi im Strafraum nicht geahndet wurde.

Nach torloser Verlängerung ging es ins Elfmeterschießen. Nachdem Nicolai Eichhorn seinen Strafstoß an die Latte gesetzt hatte, nutzte Manuel Horn die Gunst der Stunde und zimmerte das Spielgerät in den Winkel zum umjubelnden Sieg. „Leider haben wir es aber versäumt in der regulären Spielzeit die Partie für uns zu entscheiden“, trauerte Stadionsprecher Herbert Höttl den vergebenen Möglichkeiten ein wenig nach.

Tore:0:1 K. Kehl (13.), 1:1 Mustafi (18.), 2:1 Silbermann (57.), 2:2 Josko Sut (90.+3). 

Von Thomas Becker

Kommentare