Fußball-Kreisoberliga startet am 3. August 

+
Die SG Sorga/Kathus – hier Stürmer Rudi Görzen beim Torschuss ist neu in der Fußball-Kreisoberliga. 

Neukirchen. Mit fünf neuen Mannschaften startet die Fußball-Kreisoberliga am 3. August in die Saison. 

Nach 50 Minuten stand er, der neue Spielplan der Fußball-Kreisoberliga Fulda Nord (KOL). Lediglich 33 Spielverlegungen hatte Kreisfußballwart und Klassenleiter Karl-Heinz Blumhagen (Bebra) am Ende zu verzeichnen.

Neu in der 16 Mannschaften umfassenden KOL sind die A-Liga-Meister Rasdorfer SC und SG Sorga/Kathus und die SG Heinebach/Osterbach, die sich als Sieger der Relegation qualifizierte. Dazu kamen die Gruppenligaabsteiger SG Aulatal und die SG Eiterfeld/Leimbach. Dafür verließ die SG Festspielstadt/SpVgg. Hersfeld die Liga in Richtung Gruppenliga, eine Klasse tiefer spielen zukünftig die SG Wildeck, die SG Schenklengsfeld/Rotensee/Wippershain, der FSV Hohe Luft und die SG Obergeis/Untergeis.

Eröffnet wird die neue Saison am Freitag, 3. August, 19 Uhr in Dittlofrod. Die heimische SG hat dann den ESV Weiterode zu Gast. Aufsteiger Sorga/Kathus empfängt am Samstag, 4. August, 17 Uhr, die FSG Bebra. Am Sonntag 15 Uhr folgen die restlichen Spiele, wobei in Hönebach gleich der interessante Altkreisvergleich gegen die SG Heinebach/Osterbach ansteht. Die SG Rotenburg/Lispenhausen hat in Kirchheim mit dem Gruppenligaabsteiger SG Aulatal gleich einen dicken Brocken vor der Brust.

Fußball-Kreisoberliga: Sechs Spieltage im August

Den Vereinen steht mit sechs Spieltagen im August -zwei Freitagspieltage sind am 17. August und 24. August vorgesehen- ein strammer Auftakt bevor. Der Vorschlag von Blumhagen, einen der Freitagspieltag vor den Saisonstart oder auf den 31. August zu verlegen, fand keine Zustimmung. Wenn alles planmäßig läuft, dann ist die Vorrunde am 21. Oktober beendet.

Bis zum Beginn der Winterpause am 18. November sind noch vier Spieltage der Rückrunde vorgesehen. Ein Nachholtermin ist nicht eingeplant. Beginn im Jahr 2019 ist der 10. März, als letzter Spieltag wurde Samstag, 25. Mai festgelegt. Unmittelbar danach beginnt die Relegation.

Klassenleiter Blumhagen erinnerte noch einmal an den witterungsbedingten späten Rückrundenstart im Frühjahr. Sein Dank ging in Richtung der Akteure und Vereine, die trotz des geballten Spielplanes dafür gesorgt hatten, dass die Runde fristgerecht beendet wurde.

Drei Absteiger aus der Fußball-Kreisoberliga 

Der Meister steigt in die Gruppenliga auf, wobei bei Verzicht bis zum vierten Tabellenplatz das Aufstiegsrecht weitergegeben werden kann. Maximal drei Teams müssen die Liga nach unten verlassen, wobei nach aktuellen Stand–mit der SG Festspielstadt/Spvgg. Hersfeld kann nur eine Mannschaft von oben kommen – man von nur einem Absteiger ausgehen muss. Der weitere Auf- beziehungsweise Abstieg wird über Relegationsrunden geregelt. Pro Verein wurden fünf Freikarten ausgegeben, die bei allen Spielen der gleichen Klasse Gütigkeit haben. Der Eintrittspreis bleibt bei 3,50 Euro, und auch die Kiste Freigetränke für die Gastmannschaft wird es zukünftig geben. Insgesamt 30 rote, 69 gelb-rote und 1056 gelbe Karten mussten die Schiedsrichter in der Vorsaison verteilen. Von Thomas Becker 

Kommentare