Zwei Neuzugänge an Bord

„Das Leuchten in den Augen erkannt“: SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz ist zurück im Training

Gemeinsame Laufeinheiten: Zum Aufwärmen liefen die Fußballer in Nentershausen über den Sportplatz.
+
Gemeinsame Laufeinheiten: Zum Aufwärmen liefen die Fußballer in Nentershausen über den Sportplatz.

Kaum sind die Fußballplätze im Kreis wieder offen, haben viele Mannschaften ihren Trainingsbetrieb schon wieder aufgenommen. Wir waren beim Auftakt von A-Ligist TSV Baumbach dabei.

Nentershausen – Große Begeisterung herrschte am vergangenen Freitagabend auch im Tannenberg-Stadion in Nentershausen, wo Matthias Sippel insgesamt 25 Spieler zu einer lockeren ersten Trainingseinheit nach der Zwangspause willkommen hieß. „Man hat den Jungs angemerkt, dass sie Bock haben und der Ehrgeiz da ist“, erklärt Sippel, Trainer von A-Ligist SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz.

Nach dem Aufwärmen legte er den Fokus des Trainingsauftakts auf das Spielen – zur Freude der Spieler. „Man hat das Leuchten in den Augen erkannt, dass wieder gespielt werden darf“, sagt der Coach, der im Anschluss auch Aufbauarbeit leisten musste. Denn einige seiner Jungs bedauerten, dass nach der langen Fußball-Pause noch nicht alle Aktionen gelangen. Doch Sippel nahm sofort den Wind aus den Segeln: „Ihr dürft im Moment nicht zu viel erwarten“, sagt der Trainer, der nun langsam in den Normalbetrieb zurückkehren will, und fügt hinzu: „Man hat viele Defizite gesehen und auch in der Fitness haben wir Nachholbedarf, aber das ist ganz normal.“ Und dennoch liege das Team ganz gut im Soll.

SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz: Verstärkung für die Offensive und die Torhüterposition

Einen sehr guten Eindruck im ersten Training hinterließen auch die beiden Neuzugängen Patrice Mangold und Michael Kramer, sagt Sippel. Flügelspieler Mangold kehrt von der SG Wildeck zu seinem Heimatverein zurück und soll die SG in der Offensive verstärken.

Überzeugte im ersten Training: Torwart Michael Kramer (Mitte) hinterließ einen guten Eindruck in seinem neuen Team, hier gegen Patrick Hugo (rechts).

Torwart Kramer dagegen soll den Konkurrenzkampf um den Platz zwischen den Pfosten ankurbeln. Den Torhüter, der vom SV Borsch (Thüringen) zum A-Ligisten nach Nentershausen wechselte, zog es der Liebe wegen in die Region. Mit weiteren potenziellen Zugängen führe der Verein aktuell noch Gespräche, erklärt Sippel.

Fest steht aber schon, dass Simon Wedekind den Verein nach nur einem Jahr wieder verlassen wird. Er kehrt zu B-Ligist ESV Ronshausen zurück.

Von Alicia Kreth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare