Derby in der Kreisoberliga

Fußball: Duell der Serientäter in Wehrda

+
Hersfelds Roman Prokopenko (links) setzt sich mit Mohammed El Amine Mansouri, Ex-Kicker der SG Haunetal, auseinander. 

Das wird interessant: In der Fußball-Kreisoberliga ist die SG Haunetal am Sonntag, 14.30 Uhr, Gastgeber der SG Festspielstadt/SVA/SpVgg Bad Hersfeld. Gespielt wird in Wehrda.

Die Lage

Der Tabellenachte fordert den Zweiten heraus, der sich durch acht Siege in Folge bis auf den Aufstiegs-Relegationsplatz hochgearbeitet hat. Hersfeld liegt einen Spieltag vor Ende des ersten Teils der Serie fünf Punkte hinter Spitzenreiter Hönebach – Haunetal ist sicher im Mittelfeld beheimatet.

Die Form

Die Konstanz beider Teams ist beeindruckend. Während Hersfelds Serie mit dem 3:0-Heimsieg gegen die SG Wildeck am 15. September begann, dauert das Ungeschlagen-Sein der SG Haunetal eine Woche länger. Auch der Achte der Tabelle ist seit acht Spielen ohne Niederlage – 16 Punkte und 19:13 Tore lautet sein Auskommen. Vier Siege und vier Unentschieden sind der Beleg. Doch die SG Haunetal wartet seit sechs Wochen auf einen Heimsieg (3:2 gegen Mecklar/Meckbach/Reilos).

Das sagen die Trainer

Denis Masic, SG Haunetal: „Uns erwartet ein Spiel auf Augenhöhe. Wir müssen zielstrebiger nach vorn spielen. Das Spiel in die Spitze muss besser klappen.“ Zur Serie seines Teams sagt er glaubwürdig: „Wenn wir die Hälfte der unentschieden ausgegangenen Spiele gewonnen hätten, wären wir Dritter.“

Roman Prokopenko, SG Festspielstadt: „Auf jeden Fall steht uns eine schwierige Aufgabe bevor. Bei den jetzigen Platzverhältnissen zählt der Kampf mehr als das Spielerische.“ Auf die Serie seines Teams angesprochen, sagt er: „Ich weiß nicht, ob es Reife ist. Wir haben einfach weitergearbeitet. Vorher waren wir auch schon gut.“

Das Personal

Kleine Fragezeichen stehen beim Gastgeber hinter dem Einsatz von Torwart Ali Mehmet Mercimek und dem erkrankten Benedikt Schott. „Wir werden eine schlagkräftige Mannschaft stellen“, betont Masic. Bei Hersfeld sind Lukas Müller-Siebert und Simon Hennighausen angeschlagen, Benny Augustin fällt aus. Doch in den letzten Spielen fehlten auch schon „Emma“ Crawford sowie Tim Emmerich und Andy Rakk sporadisch.

Kommentare