Fußball: Die Auffälligkeiten des sechsten Spieltages 

+
Dreierpacker:  Marian Streber (oben) vom Rasdorfer SC, hier im Trikot seines ehemaligen Vereins SC Soisdorf, langte dreimal zu.

Hersfeld-Rotenburg. Ein Doppelspieltag im heimischen Fußball – mächtig was los also auf den Plätzen im Kreis. Was fiel auf? Wir haben ein bisschen gesammelt.

1. Bebra ohne Mustafi. Da hat’s gekracht zwischen Andjelko Urosevic, dem neuen Trainer der FSG Bebra, und Bekim Mustafi, dem Stürmer, der auch schon im Hersfelder Raum in der Verbandsliga kickte. Die Folge: Mustafi verlässt den Kreisoberligisten. Ohne ihn kassierte die FSG am Freitag die erste Saisonpleite, ohne ihn gewann sie am Sonntag souverän – und bleibt Spitzenreiter. Und Mustafi? In welchem Trikot sehen wir ihn künftig? Wir sagen mal voraus, dass wir das bald wissen werden. Eine heiße Spur soll angeblich nach Weiterode führen.

2. Fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten nach sechs Spieltagen – hat noch nicht einmal der FC Bayern in jeder Saison. Die SG Haselgrund/Breitenbach steht in der Kreisliga B 2 mit solchem Abstand vor Kleinensee/Widdershausen. Sechs Spiele, sechs Siege, 18 Punkte. Kompliment. Wir wagen eine gar nicht so kühne Prognose: Die SG wird um den Aufstieg spielen.

3. In der Kreisliga A 2 hat’s am Sonntagnachmittag ordentlich gescheppert: 26 Treffer fielen da in sechs Begegnungen. Macht 4,3 im Schnitt. Die meisten Tore bekamen die Zuschauer in Wippershain zu sehen. Dort bezwang Schenklengsfeld/Rotensee/Wippershain die Reserve von Niederaula/Kerspenhausen mit 5:2. Besonders interessant: Sieben Treffer und sieben verschiedene Torschützen.

Zwei Tore für Steinbach: Jan Ullrich (rechts). 

4. Der Rasdorfer SC hat einen Streber. Und dieser Marian Streber machte seinem Namen am Sonntag alle Ehre. Mit drei Treffern schoss er den Kreisoberliga-Aufsteiger fast im Alleingang zum 5:4-Erfolg gegen Steinbachs Reserve. Fragt sich eigentlich nur, ob Streber diese Woche als Belohnung trainingsfrei bekommt.

5. Stichwort Steinbach. Mit seinem Doppelpack hat Jan Ullrich, der junge Neuzugang aus Niederaula, den Verbandsliga-Spitzenreiter zum 2:0-Erfolg in Kaufungen geführt. Der Hessenliga-Absteiger ist somit auch nach sechs Spielen noch immer unbesiegt.

6. „Kerle, Kerle, Kerle“ und „Mensch, Schiri“ – das müssen sich die Unparteiischen auf den Plätzen der Region immer wieder von unzufriedenen Zuschauern anhören. Manchmal zu Recht, manchmal auch nach dem, sagen wir mal, dritten Pils. Unter dem Eindruck des Auftaktspieltags in der Fußball-Bundesliga haben wir eine Nachricht zum Aufatmen für beide Seiten: Es wird in den Ligen im Kreis nie – NIE! – diesen Videobeweis geben.

Kommentare