Trainingsauftakt beim Gruppenligisten

Fußball: Auch Galbas geht nach Eiterfeld

+
Jetzt wird’s ernst: Eiterfelds Trainer Ante Markesic hat seine Mannschaft einen Cooper-Test absolvieren lassen, um den konditionellen Stand der einzelnen Spieler zu überprüfen. 

Fußball-Gruppenligist SG Eiterfeld/Leimbach hat das Training wieder aufgenommen. Trainer Ante Markesic hat sogleich mit einem Cooper-Test die Kondition seiner Kicker überprüft.

Eiterfeld –„Hey Yannik, weiter, weiter ... du bist super drauf. Kevin Tempo halten, ja ist gut so...“, hallt es über den Eiterfelder Sportplatz. Es ist die Stimme von Ante Markesic, der seine Spieler anfeuert. Eiterfelds Trainer hat einen Tag nach dem offiziellen Vorbereitungsauftakt einen Cooper-Test anberaumt.

Alle laufen nach gemeinsamen Start zwölf Minuten – die zurückgelegt Strecke wird vermessen. Yannik Hilpert läuft allen davon und holt in der letzten Minute sogar noch den Letzten aus dem Hauptfeld ein. Als Letzter läuft auch Markesic selbst seine Runden, nachdem seine Mannschaft schon längst beim Duschen ist. Viermal in der Woche bittet der Coach nun seine Spieler nach der Corona-Pause auf den Platz, hinzukommen Testspiele. Eiterfeld hatte Pandemie-bedingt längere Zeit Pause gemacht, nur im Juni trafen sich die Spieler ein paar Mal zum Training. Nun muss die Mannschaft mit einigen Konditionseinheiten ihren alten Fitnessstand zurückzugewinnen.

Kurzfristig konnte am Samstag noch ein weiterer Transfer getätigt werden. Dennis Galbas, der sich beim Kreisoberligisten SG Haunetal abgemeldet hatte, wird in der kommenden Saison das Eiterfelder Trikot überstreifen.

Dennis Galbas,Neuzugang bei der SG Eiterfeld/Leimbach

Galbas, der wie Kevin Kurz aus Kirchheim kommt, kennt Trainer Markesic noch aus der Zeit beim SVA Bad Hersfeld in der Verbandsliga. Der defensive Mittelfeldspieler sucht nach drei Jahren im Haunetal eine neue Herausforderung. „Ich will es noch einmal versuchen, ich will in der Gruppenliga angreifen“, sagt der 27-jährige Automobilverkäufer. Auch Alexandru Nistor will nach seiner Zeit in Friedewald/Ausbach versuchen, im Eiterfelder Gruppenliga-Team Fuß zu fassen. Galbas steht ebenso für fußballerische Qualität wie die anderen Zugänge.

Mit Fabio Witzel, Lucas Klein (beide Wölf), Alexandru Nistor (Friedewald/Ausbach), Nils Wolf (A-Junioren JFV Aulatal), Artan Ramadani und Elias Budenz (eigene Jugend) kam junges Blut, dazu mit Patrick Faust (SV Steinbach) und Robin Sorg (Johannesberg) Spieler mit höherklassiger Erfahrung, zudem blieben die gestandenen Spieler wie David Wollny und Kemal Sarvan dem Verein erhalten.

„Ich denke einmal, dass wir eine ganz gute Truppe zusammen haben“, sagt Volker Hilpert aus der Vorstandscrew. Und Markesic ergänzt: „Die Mischung ist gut, es sind alles hungrige Spieler, die Leidenschaft zeigen können.“ Als Abgänge verzeichnet der Gruppenligist lediglich Manuel Schmidt und Tim Emmerich, die beide nach Hönebach gingen, sowie Antonio Antoniev, der den Verein Richtung Lübeck verließ.

18 Mannschaften bilden in der kommenden Saison die Gruppenliga, das macht also 34 Spieltage. Markesic weiß, dass derjenige eine tragende Rolle spielen kann, der einen langen Atem hat. „Die anderen Teams haben sich ebenfalls gut verstärkt. Es wird eine heiße Saison werden.“

Nicht nur deswegen setzt der Trainer, der mit seiner Mannschaft nach nur einem Spiel in der Rückrunde und der folgenden Corona-Unterbrechung in diesem Jahr auf dem siebten Rang landete, auf eine gute Kondition.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare