Fußball-A-Junioren: Aulatal reicht ein Tor nicht 

Kevin Kunze (rechts) traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich für Aulatal. 

Gießen. Fast hätte es gereicht: In der Verbandsliga zogen die Aulataler A-Junioren-Fußballer beim Spitzenreiter FC Gießen nur knapp mit 1:2 den Kürzeren. Kunze traf für den Gast. 

Zur Pause hatte es auf dem Kunstrasenplatz des Ex-Hessenligisten Watzenborn-Steinberg noch 0:0 gestanden.

„Die haben uns ganz schön an die Wand gespielt“, schnaufte Felix Bodes aus dem Trainer-und Betreuerteam des JFV Aulatal. „Kein Wunder. Schließlich ist Gießen aus der Hessenliga abgestiegen.“ Genauer gesagt der VfB Gießen, der mit Teutonia Watzenborn-Steinberg sowohl im Herren- als auch im leistungsorientierten Nachwuchsbereich zum FC Gießen fusionierte.

Felix Bodes: „Ein großes Lob an die Mannschaft. Sie hat super verteidigt. Gießen ist kaum zum Abschluss gekommen.“

Bei aller optischen Überlegenheit, mit der der Gastgeber seinen Kontrahenten einschnürte: „Wir haben sehr gut verteidigt im letzten Drittel“, lobte Bodes. Und Aulatal besaß die Chance, in Führung zu gehen: Nach gut einer Viertelstunde traf Noah Klawonn den Ball nicht richtig beim Abschluss-Versuch.

Elfmeter übers Tor

So stand das Gästeteam weiter mit dem Rücken zur Wand – und Gießen ließ Aulatal weiterhin im Spiel, als der FC kurz nach Beginn des zweiten Abschnittes einen Foulelfmeter übers Tor setzte. Die Führung des Favoriten ließ aber nicht lange auf sich warten, als der doppelte Torschütze Schwabe zum ersten Mal traf – als elf Minuten in Hälfte zwei vorüber waren.

Doch Aulatal blieb in der Partie und kam mit einer Portion Glück zurück. Nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum erhielt der Gast einen Elfer zugesprochen – Kapitän Kevin Kunze ließ sich die Chance auf den Ausgleich nach gut 70 Minuten nicht nehmen.

Der Versuch nützte nichts

Im Bemühen, dieses Remis zu verteidigen, nahm das Gästeteam seinen zuvor offensiv ausgerichteten Mittelfeldspieler Noah Klawonn zurück – eine Fünfer-Abwehrkette sollte es richten. Doch der Versuch ging nach hinten los. Im Handumdrehen fing sich der Gast das 1:2 ein. Eine Viertelstunde blieb, und Klawonn kehrte auf seine angestammte Position zurück.

Gute Teamleistung

Doch es half nicht. Vielmehr verletzte sich Jannik Hofmann kurz vor dem zweiten Gegentreffer am Knie. Aulatal erhielt ein Lob des Kontrahenten, konnte sich dafür aber nichts kaufen. Was bleibt, das fasste Bodes in Worte: „Vom Spielverlauf her war Gießens Sieg verdient. Wir haben aber eine gute Mannschaftsleistung geboten.“

Aulatal:Rös - Wolf, Schuhmann, Völker, Schaefer - Leiding, Kunze - Klawonn, Käsmann, Piranty - Hofmann sowie Beck, Yaman, Lissner

Tore: 1:0 Schwabe (18.), 1:1 Kunze (72., FE), 2:1 Schwabe (75.)

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel