FSG Hohenroda gewinnt erneut den Soisbergcup

+
La Ola: Der verletzte Petr Nushi reckt vor seinen jubelnden Teamkollegen den Soisbergpokal in die Höhe.

Fußball-Kreisoberligist FSG Hohenroda gewinnt zum dritten Mal hintereinander das Soisbergpokalturnier, das in diesem Jahr vom TSV Ufhausen ausgerichtet wurde.

Dass das traditionsreiche Turnier, das mittlerweile über 40 Jahre alt ist, in diesem Jahr am Ufhäuser Sportplatz „Am Steiger“ ausgerichtet wurde, hatte einen besonderen Grund: Der A-Ligist feierte sein 70-jähriges Jubiläum und ehrte im Anschluss an das Finale, dass Hohenroda letztendlich souverän mit 4:1 gewann, seine Jubilare. Weil die Hohenrodaer das Turnier zum dritten Mal hintereinander gewannen, wanderte der große Pokal auch in deren Vitrine.

Der Mansbacher Manfred Kehl, der ebenfalls zu den Geehrten in Ufhausen gehörte, konnte sich noch an die Anfänge des Soisbergpokalturniers erinnern, an dem immer nur die vier Mannschaften Schenklengsfeld (heute Schenklengsfeld/Rotensee/Wipp), Ufhausen, Soisdorf und Mansbach (Hohenroda) teilnahmen. „Ich weiß noch, es war hier in Ufhausen. Im Finale zog ein schweres Gewitter auf. Obwohl es gedonnert, geblitzt und geregnet hatte – wir haben damals weitergespielt“, erzählt Kehl und lacht. Nach dem Endspiel stieß er mit dem Team auf den Pokalsieg an..

Der Hohenrodaer Erfolg wurde jedoch teuer erstanden. Denn der Sieger musste zum Schluss den Verlust von zwei Stammspielern beklagen. Im ersten Spiel gegen Schenklengsfeld/Rotensee/Wippershain (3:2) verletzte sich Petr Nushi nach einem Zusammenprall mit dem Schenklengsfelder Torwart derart am rechten Knöchel, dass er sich im Krankenhaus behandeln lassen musste. Eine Diagnose steht noch aus, da die Schwellung erst abklingen muss.

Und im Finale gegen Soisdorf flog Johannes Münkel vom Platz, nachdem er Soisdorfs Hendrik Stumpf umgeschubst hatte. Die Soisdorfer gingen in dieser Partie nicht zimperlich zu Werke und kassierten zwei Gelb-rote Karten für Florian Sauerbier und Nils Schuhmann. Und trotzdem wurde noch ordentlicher Fußball gespielt.

Während die Gastgeber im Halbfinale gegen Soisdorf erst im Elfmeterschießen das Nachsehen hatten (5:6), verlangte Schenklengsfeld/Rotensee/Wipp dem späteren Sieger alles ab. Tobias Reinhardt und Marvin Brandau verkürzten zweimal die Führung, die Felix Heinemann, Philipp Mosebach und Johannes Münkel herausgearbeitet hatten.

Finale: FSG Hohenroda - SC Soisdorf 4:1 (1:0)Der spätere Sieger ging früh durch Leon Langhans in Führung. Sehenswert: Das 2:0 durch Philipp Mosebach – ein Schuss aus 18 Metern an die Unterkante der Latte. Nach einem Abwehrfehler verkürzte Ruben Köller zum 2:1. Lars Rosenthal beförderte den Ball mit einem sehenswerten Heber zum 3:1 ins Netz, Killian Krügers Schuss aus 16 Metern landete zum 4:1 im Tor.

Überflüssig: Die Roten Karten gegen Johannes Münkel (H.) und gelb-rot gegen Nils Schumann und Florian Sauerbier (S.) Im Spiel um Platz drei siegte Gastgeber Ufhausen gegen Schenklengsfeld/Rotensee/Wipp. mit 3:2 (0:0). Auch hier sah Tobi Reinhardt den gelb-roten Karton.

Kommentare