FUSSBALL-KREISPOKAL

A-Ligist Friedlos überrascht

Ausbach/Friedewald (in Grün) lieferte trotz der 1:2-Niederlage gegen Niederaula/Kerspenhausen, links Kapitän Max Schäfer, ein Duell auf Augenhöhe ab.
+
Ausbach/Friedewald (in Grün) lieferte trotz der 1:2-Niederlage gegen Niederaula/Kerspenhausen, links Kapitän Max Schäfer, ein Duell auf Augenhöhe ab.

Hersfeld-Rotenburg - Überraschend warf Fußball-A-Ligist FV Sport Friedlos den Kreisoberligisten Hohenroda mit 3:0 aus den Bitburger Pokalwettbewerb. Gruppenligist Aulatal tat in Niedergude nicht mehr als nötig und steht ebenso im Viertelfinale wie der FSV Hohe Luft, der in Herfa nach hartem Widerstand mit 3:1 siegte.

Mehr Arbeit als ihm lieb war, hatte Mitfavorit SG Niederaula/Kerspenhausen bei der SG Ausbach/Friedewald, bis der 2:1-Sieg unter Dach und Fach war. A-Liga-Vertreter SG Cornberg/Rockensüß ließ beim einzigen noch verbliebenen B-Ligisten Hattenbacher SV nichts anbrennen und siegte am Ende der Höhe nach verdient mit 5:0.

Auch die SG Neuenstein wurde bei der SG Sorga/Kathus ihrer Favoritenrolle gerecht, benötigte aber eine Halbzeit Anlaufzeit. Bereits für das Viertelfinale qualifiziert waren Titelverteidiger FSG Bebra und die SG Haselgrund/Breitenbach, da ihre Gegner SG Festspielstadt/SVA/SpVgg Hersfeld und der TSV Wölfershausen personell passen mussten.

SG Gudegrund/Konnefeld - SG Aulatal 1:2 (0:1). Die Aulataler siegten in einem zähen Spiel dank eines Doppelpacks von Nils Fischer am Ende nicht unverdient, zumal sie noch einige Chancen liegen ließen. Dei Gastgeber gaben aber nicht auf. Marcel Heißes Anschlusstreffer per Kopfball in der 85. Minute kam aber zu spät, um der Partie noch eine Wende zu geben.

Tore: 0:1, 0:2 Fischer (2., 50.), 1:2 Heíße (85.).

FV Sport Friedlos - FSG Hohenroda 3:0 (1:0). Mit einem kämpferisch starken Aufritt und einer insgesamt geschlossenen Mannschaftsleistung zeigte die Heimelf von Beginn an, dass sie das Feld als Sieger verlassen wollte. Doppeltorschütze Steffen Glenz und Matthias Wolf hätten das Ergebnis durchaus noch in die Höhe schrauben können. Auf der Gegenseite hielt Benedikt Koch, der ansonsten fast beschäftigungslos blieb, bei der besten Möglichkeit der Gäste gegen Leszek Nalepa die Null fest.

Tore: 1:0, 2:0 Steffen Glenz (19., 56.), 3:0 Matthias Wolf (77.).

SG Werratal - FSV Hohe Luft 1:3 (1:2). Die Gastgeber warfen wie so oft im Pokal alles in die Waagschale und hielten die Partie bis zum Schluss offen. „Die Truppe hat sich gegen den Kreisoberligisten gut verkauft und mit Pech verloren“, so Herfas Vorsitzender Thomas Bläsing. Nach Elischa Ries’ Ausgleich verhinderte FSV-Keeper Dominik Zimmer gleich dreimal gegen Tommy Röder und Dustin Bein eine Wende. Die letzten zehn Minuten hatten es dann in sich. Zunächst fand ein Treffer von Christian Kraus keine Anerkennung, auf der Gegenseite hätte nach Meinung der Gastgeber der zweite Treffer von Emmanuel Crawford ebenfalls wegen Abseits nicht gelten dürfen.

Tore: 0:1 Johann Eirich (6.), 1:1 Elischa Ries (33.), 1:2, 1:3 Emmanuel Crawford (36., 88).

SG Ausbach/Friedewald - SG Niederaula/Kerspenhausen 1:2 (0:1). In der fairen und guten Partie boten die Platzherren dem favorisierten Gast über die gesamte Spieldauer Paroli. Ein Klassenunterschied war in diesem Duell auf Augenhöhe nicht zu erkennen. Sehenswert aber: Das 2:1 durch Fabian Koch nach einer Kombination über Markus Schaub und Bekim Mustafi. Der Anschlusstreffer durch Heinemann kam einen Tick zu spät.

Tore: 0:1 Jonas Rös (11.), 0:2 Fabian Koch (63.), 1:2 Felix Heinemann (79.).

Hattenbacher SV - SG Cornberg/Rockensüß 0:5 (0:2). Hattenbach zeigte sich nach dem schnellen Rückstand nicht geschockt, befreite sich gegen die von Beginn an stark auftrumpfenden Cornberger, machte die Räume eng und hielt bis zur Pause gut mit. Auch nach dem Doppelschlag nach einer guten Stunde gab man nicht auf. Am Ende geht der Sieg nicht nur aufgrund der besseren Spielanlage für die Gäste in Ordnung.

Tore: 0:1 Marius Franz (1.), 0:2 Dominic Stöhr (39.), 0:3 Sebastian Henning (61.) 0:4 M. Franz (65., FE), 0:5 Stöhr (86.).

SG Sorga/Kathus - SG Neuenstein 0:4 (0:0). Nach ausgeglichener erster Hälfte mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, wurde Neuenstein nach der Pause seiner Favoritenrolle gerecht. Andre Deneke verpasste im Eins gegen Eins mit Keeper Ivica Madzar die frühe Führung für die Gäste (8.). Auf der Gegenseite stand Steffen Sieling bei seinem Treffer im Abseitz. „Beide roten Karten tun mehr weh, wie die Niederlage“, so Betreuer Marcel Mähler zu den beiden Hinausstellungen seiner Elf in der Schlussphase.

Tore: 0:1 Andre Deneke (52.), 0:2 Yannik Hoffmann (63.), 0:3 Timo Ziehn (69.),0:4 Oktay Gümüs (82., HE).

Rote Karte: Steffen Landsiedel (82.), Arne Lidzba (90. beide S/K).  bt

Von Thomas Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare