NACHSPIELZEIT

Feuer unterm Dach – und der Flori

+
HZ-Sportchef Sascha Herrmann

Bad Hersfeld - Um die Handball-WM - was sonst? - Handball im Allgemeinen und den Reserve Cup in Ransbach geht es unter anderem in unserer Wochenend-Kolume "Nachspielzeit".

Egal, wie das Ding letztendlich ausgeht – eines muss auch ich mal loswerden: Ihr seid super, Jungs! Habt uns abgeholt und mitgenommen, auf Eurer Erfolgs- und Euphoriewelle. Wir haben uns an Euch berauscht – und Euch auch ein bisschen getragen. Egal ob live in der Halle, oder aber daheim vorm Fernseher. Plötzlich lieben wir den Handball. Sind alle ein bisschen Wolff. Weil Ihr uns gezeigt habt, was mit der richtigen Mischung aus Qualität, Charakter und Teamgeist geht. Danke dafür!

Da passt es irgendwie, dass auch die Amateurhandballer am finalen WM-Wochenende wieder die Saison aufnehmen. Und das gleich mit schweren Aufgaben. Der TVH fährt zum Tabellenzweiten Fuldatal/Wolfsanger und muss dort zeigen, ob er sich mittlerweile mit einer Spitzenmannschaft messen kann. Das war den Hersfeldern in der Hinrunde noch nicht gelungen. Und wir erinnern uns: Gegen Fuldatal/Wolfsanger gab es sogar eine ordentliche Packung – 22:31 in eigener Halle. Für Schlusslicht HSG Werra WHO steht im Aufsteigerduell gegen Wesertal noch mehr auf dem Spiel. Bei einer Niederlage wären die Werrataler so gut wie weg vom Fenster. Das Kapitel Verbandsliga nach nur einer Saison wohl schon geschlossen. Auch hier heißt es: Daumen drücken!

Dann wollen wir es an dieser Stelle auch nicht versäumen, dem verdienten Futsal-Kreismeister, der SG Ausbach/Friedewald, zu gratulieren. Habt Ihr gut gemacht! Seit gestern Abend ist in Ransbach wieder Feuer unterm Dach. Der Reserve Cup hat begonnen. Das MammutTurnier mit 40 Teams. Seit Jahrzehnten mittendrin: Unser Kollege Walter Kell, der in dieser Woche schon ganz kribbelig war. Mal sehen, welche Geschichten er diesmal aus Ransbach mitbringt.

Und sonst? Wäre da ja noch Florian Silbereisen. Wird also Traumschiff-Kapitän, der Flori. Wie hat gestern ein Kollege vom Radio so schön gesagt: In den seichten Gewässern der TV-Unterhaltung kennt er sich ja schon bestens aus. Was soll da noch schiefgehen?

Schönes Wochenende

Kommentare