Schenklengsfeld gegen Eschwege

Erneut gegen den Ersten

Sascha

Schenklengsfeld. Die Handballer der SG Schenklengsfeld sind gespannt: Gelingt auch im zweiten Spiel gegen einen Spitzenreiter der Handball-Bezirksoberliga ein Sieg? Die Schenklengsfelder hatten am vergangenen Wochenende Flieden geschlagen. Und rechnen sich auch nun gegen den neuen Tabellenführer Eschwege gute Chancen aus.

SG Schenklengsfeld - Eschweger TSV (Samstag, 17 Uhr, Hinspiel: 26:33). Nach dem Erfolg gegen Flieden wollen die Landecker auch gegen den neuen Tabellenführer punkten. „Wir müssen unsere Linie finden und so konzentriert wie am vergangenen Sonntag agieren. Dabei muss die Abwehr sicher stehen, da Eschwege über einen flexiblen Rückraum und ein gutes Zusammenspiel mit dem Kreisläufer verfügt. Da in dieser Klasse jeder gegen jeden gewinnen kann, haben wir durchaus gute Chancen“, sagte Spielertrainer Sascha Kepert.

Der Coach muss erneut auf Christian Manske verzichten und auch Sebastian Böhler verzichten. Beide Spieler befinden sich im Urlaub.

Manske und Böhler fehlen

Ein Fragezeichen steht noch hinter Benjamin Apel, der sich bis vor kurzem mit einer Grippe herumgeplagt hat. Das Hinspiel haben die Schenklengsfelder mit 26:33 verloren. „Damals hatten wir die Anfangsphase verschlafen. Und sind dann ständig dem Rückstand hinterhergelaufen“, erzählt Kepert. „Wir müssen von der ersten bis zur letzten Sekunde wachsam sein“, meint der Trainer. (pf/wz)

Kommentare