NACHSPIELZEIT

Entscheidungenund klare Worte

HZ-Sportchef Sascha Herrmann

Um ungewohnt unsportliche Ostern ohne Fußball, sowie Entscheidungen im Handball und Tischtennis geht es diesmal in unserer Wochenend-Kolumne.

Ostern ohne Fußball – daran kann ich mich weder als Sportredakteur, noch als langjähriger Kicker erinnern. Corona macht’s möglich, könnte man jetzt sarkastisch sagen. Wir haben uns mal in Trainerkreisen umgehört, was die Coaches mit ihrer vermehrten Freizeit anfangen. Ausdauerläufe, Spaziergänge, Kinder bespaßen, am Grundstück werkeln. Und wir haben bei unserer Umfrage noch etwas erfahren: Alle sind genervt, dass der Hessische Fußball-Verband nicht endlich eine Entscheidung trifft über Saisonfortsetzung oder -ende, Auf- und Abstieg.

Der Deutsche Tischtennis-Bund hat demgegenüber für Klarheit gesorgt und die Saison bundesweit für beendet erklärt. Relegationen wird es nicht geben. Wer in der aktuellen Tabelle auf einem Abstiegsplatz steht, steigt ab. Die Meister und die Mannschaften, die sich für eine Aufstiegsrelegation qualifiziert hätten, dürfen aufsteigen – wenn sie das wollen. Damit steht jetzt fest, dass der Kreis ab der nächsten Saison wieder in der Hessenliga der Männer vertreten ist: Der TTC Lüdersdorf steigt als Meister der Verbandsliga auf. Und auch in Bad Hersfeld darf gejubelt werden – genauer gesagt am Lax. Der TTC ist Nutznießer der Verbands-Entscheidung und kehrt als Vizemeister der Bezirksoberliga in die Verbandsliga zurück.

Auch der Hessische Handball-Verband Nägel mit Köpfen gemacht: In allen Ligen wird es keine Absteiger geben – die Meister steigen auf, Relegationen entfallen. Im Gespräch mit unserer Zeitung hat Werner Hampe vom TV Hersfeld deutliche Worte dafür gefunden, welche Rolle Handball derzeit spielt. Wir alle haben andere Sorgen. 

Trotzdem: Bleiben Sie optimistisch und gesund.

Erholsame Ostern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare