NACHSPIELZEIT

Ein Geisterkrimi und eine verpatzte Generalprobe

Um eine erfolgreiche Trainersuche, ein Spiel im Nebel und die Mengshäuser Schützen geht es in unserer Nachspielzeit.

Die Nachricht überrascht: Mit Daniel Orth präsentierte Fußball-Kreisoberligist SG Niederaula/Kerspenhausen am Donnerstag recht schnell einen Nachfolger für den vor zehn Tagen zurückgetretenen Marc Friedel. Orth ist nicht nur einer, der im Verein groß geworden ist, er bringt auch überdies höherklassige Erfahrung aus der Landesliga mit. Hier spielte er mit Niederaula – und später auch beim Hünfelder SV. Eine Verletzung warf ihn allerdings zurück. Ein kurzes Comeback gab er vor Kurzem bei der SGN, als er beim 6:0-Erfolg gegen Hohenroda in der Schlussphase eingewechselt wurde. In Niederaula sieht Orth, der erste Trainererfahrungen bereits in der Jugend gesammelt hat, noch viel Entwicklungspotenzial. Mit großem Mut geht er die Rückrunde an – schließlich will Niederaula weiter in der Spitzengruppe der Liga eine Rolle spielen.

Dichter Dunst und schlechte Sicht – Geisterstunde im Steinbacher Mühlengrund in der Schlussphase des Derbys der Hessenliga gegen Neuhof – obwohl das Spiel an sich gar nicht gruselig war. Nur diejenigen der rund 250 Zuschauer, die die Partie hinter dem Gästetor verfolgten, haben auch die beiden Steinbacher Treffer zum 2:1-Sieg sowie die Szenen davor verfolgen können. Im milchigen Nebel des Mühlengrundes verschwammen Flanken und Torschüsse zu schemenhaften Szenen.

Weil die Partie wegen des Totensonntags eine Viertelstunde später angepfiffen wurde, war gleich zu Beginn das Flutlicht eingeschaltet worden. Ob es dies war, die vielen Zuschauer oder die Kälte – weiß der Himmel, warum die Nebelschwaden gespensterhaft immer dichter wurden. Einen Grund zum Abbruch sah Schiri Felix Berger aber deswegen nicht.

Warum auch? Er pfiff im Gespann mit dem Kirchheimer Mario Cieslik sowie Jan-Philipp Finkler und konnte alles beobachten. Beim Elfmeter stand er keine zehn Meter weit weg. Ein Lob für den Schiri, der das Spiel zu Ende gebracht hat. Die Neuhofer Kritik, vor allem am umstrittenen Handelfmeter, dürfte nur ein Spuk sein, der schnell verschwindet.

Die Generalprobe für den Heimwettkampf in der Niederaulaer Großsporthalle am nächsten Wochenende ist gründlich daneben gegangen. Die Mengshäuser Luftgewehrschützen haben in Pilgerzell das Duell gegen Elsen mit 0:5 verloren. Mit dieser Niederlage stehen sie tiefer im Abstiegssumpf denn je. Grund war auch, dass Mandy Mulder einen Tag vorher abgesagt hatte - Erkältung. Beim Heimwettkampf wird es notwendig sein, den Ausländerplatz zu besetzten. Einen Wettkampf in Niederaula sollte Mengshausen gewinnen. Sonst wird’s echt eng.

Schönen 1. Advent

Trainer-Überraschung und Fußball im Nebel

VON HARTMUT WENZEL

Kommentare