Deutsche Meisterschaft der Schützen: Sechsmal auf dem Treppchen

+
Überraschend Zweite: Die Luftgewehrschützen der SG Mengshausen mit den Junioren (von links): Luka Ribbe, Fabian Mangold und Max Klumb.

München. Erfolgreicher Auftakt für die Sportschützen des Kreises bei der Deutschen Meisterschaft in München: Sechs Medaillen brachten sie vom ersten Teil der Titelkämpfe mit. 

Die höchste Auszeichnung errang eine Titelverteidigerin: Natascha Hiltrop vom SV Lengers. Die Nationalschützin wurde Vizemeisterin im 10-Meter-Wettbewerb Luftgewehr der Sportschützinnen mit Handicap. Das ist die Para-Disziplin SH1 ohne Hilfsmittel. Die Silbermedaillengewinner der Paralympics 2016 in Rio kam auf 612,3 Ringe.

Für einen überraschenden zweiten Platz im Luftgewehrwettbewerb der Junioren sorgte das Team der SG Mengshausen. Die Mannschaft gewann die Silbermedaille mit 1839,3 Ringen und nur 9,1 Zählern Rückstand auf den Deutschen Meister SV Steinach. Beteiligt an der Vizemeisterschaft waren Max Klumb mit 610,5 und Fabian Mangold mit 608,6 (16. und 19. Einzelrang der Junioren I) sowie Luka Ribbe mit 620,2 (Bronzemedaillengewinner der Junioren II).

Orth verteidigt Titel nicht

Ihren Titel in der größten Schießsportdisziplin - Luftgewehr Damen I - hat Jaqueline Orth nicht verteidigt. Mit 411,1 Ringen blieb die Nationalschützin unter ihrem Vorjahresresultat und verfehlte das Finale der besten Acht um 4,7 Zähler. Auch in der olympischen 50-Meter-Disziplin Sportgewehr-Dreistellung lief es für die WM-Starterin nicht optimal. Sie belegte den zehnten Einzelrang mit 580 Ringen. Drei Ringe mehr hätte sie für den Einzug ins Finale benötigt. Das erreichte ihre Mengshäuser Bundesligakameradin Lisa Müller. Sie sicherte sich im Abschlussmatch den sechsten Rang mit 408,9 Ringen.

Das Trostpflaster für Jaqueline Orth war eine Bronzemedaille im erstmals ausgetragenen Luftgewehrwettbewerb Mixed Team. Zusammen mit Bundesligaschütze Dennis Welsch (Eibelshausen) bildete sie die Mannschaft Hessen I, die mit 833,2 Ringen und wurde Dritte. Zum Teamergebnis steuerte Jaqueline Orth 412,4 bei. Hessen II mit Pamela Bindel (Obergeis) und Weltcupsieger Julian Justus (Homberg/Ohm) belegte den zehnten Platz mit 826,4. Pamela Bindel erzielte davon 408,4.

Zu Ende ging in München eine Erfolgsserie des SV Stärklos. Das Juniorinnenteam, Seriensieger der letzten Jahre im 50-Meter-Wettbewerb Sportgewehr-Dreistellung, belegte nur den sechsten Platz mit 1707 Ringen. Immerhin erreichten zwei Schützinnen mit 577 Ringen das Einzelfinale der besten Acht, in dem sich Jana Heck mit 440,3 die Bronzemedaille in der Wettkampfklasse Juniorinnen I (19 und 20 Jahre) vor Leah Faust auf dem vierten Rang mit 423,0 Ringen sicherte.

Johanna Tripp überragt

Die beste Kreismannschaft in diesem Wettbewerb stellte der SV Meckbach mit 1720 Ringen auf dem vierten Platz. Überragende Athletin im Ludwigsauer Team war Johanna Tripp. Die WM-Starterin errang mit 579 Ringen die Bronzemedaille in der Wettkampfklasse der Juniorinnen II (17 und 18 Jahre). Ihr Abstand zum Gold- und Silberrang: acht und drei Ringe. (vk)

Kommentare