1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Fußball-Kreisoberliga: Neuenstein will den zehnten Sieg

Erstellt:

Kommentare

Starker Angreifer: Niederaulas Fabian Koch, hier rechts im Pokal gegen Hünfeld.
Starker Angreifer: Niederaulas Fabian Koch, hier rechts im Pokal gegen Hünfeld. © Friedhelm Eyert

Ein brisantes Duell beim Spitzenreiter, ein Verfolgerduell und Spannung im Tabellenkeller – auch am kommenden Spieltag hat die Fußball-Kreisoberliga jede Menge zu bieten

Hersfeld-Rotenburg – Die Spiele gleichen einem Blick in eine Wundertüte. Man weiß nie, was drin ist. Und auch der kommende Spieltag ist gespickt mit spannenden Begegnungen. Er beginnt bereits am Freitag mit drei Duellen. Die Verfolger Dittlofrod/Körnbach und FSG Hohenroda stehen sich gegenüber, Niederjossa spielt in Breitenbach gegen Gudegrund, und kurzfristig ist auch die Partie zwischen Schlusslicht Friedlos und Haunetal auf Freitag, 19 Uhr, vorverlegt worden.

Zwar zieht die SG Neuenstein mit neun Punkten Vorsprung (27 Zähler) einsam ihre Kreise an der Spitze der Kreisoberliga. Doch dem nächsten Gegner bringt der Spitzenreiter mehr Respekt entgegen als vielen anderen. Es ist die SG Niederaula/Kerspenhausen, die die SGN am Sonntag, 15 Uhr, in Obergeis erwartet. Für Christian Pfeiffer ist es eine ganz besonderes Spiel. Schließlich wohnt Neuensteins Trainer in Niederaula, schließlich hat er dort einige Jahre in der Gruppenliga gespielt, kennt also den Gegner und Spielweise sehr genau. „Niederaula ist zwar Achter, aber die Tabellensituation spielt am Sonntag wohl kaum eine Rolle“, sagt der Coach.

In seiner Neuensteiner Amtszeit hat Pfeiffer noch kein Spiel gegen Niederaula gewinnen können – ein Bann, der unbedingt gebrochen werden soll. Im vergangenen Jahr gab es im Hinspiel ein 1:2-Niederlage und im Rückspiel ein 1:1. Und dann ist da noch eine 1:8-Niederlage im Pokal, die noch immer nicht aus den Köpfen ist. „Wenn Niederaula in Bestaufstellung kommt, sind sie schwer auszurechnen“, sagt Pfeiffer. Mit Fabian Koch, Marvin Freisinger, Markus Schaub, Max Schäfer und Dominik Orth seien sie nur schwer zu bezwingen. Neuenstein hat derzeit einen Lauf. „Neun Siege in Folge – das ist die größte Serie in meiner Laufbahn“, sagt Pfeiffer. Jetzt soll der zehnte Sieg folgen.

Am Samtag erwartet Wildeck um 15.30 Uhr in Bosserode die FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen. Der erste Sieg am vergangenen Sonntag in Haunetal soll keine Eintagsfliege bleiben.

Bebra will an dem Trio Hohenroda, Dittlofrod und Weiterode möglichst mit einem Sieg am Sonntag gegen Friedewald/Ausbach dranbleiben (15 Uhr). Und im Burghauner Ortsderby stehen sich Steinbach II und Rot-Weiß Burghaun gegenüber.

Von den drei punktgleichen Verfolgern des Spitzenreiters Neuenstein spielen diesmal nur zwei – und die treffen bereits am Freitag aufeinander. Dittlofrod, Hohenroda und das diesmal spielfreie Weiterode haben 18 Zähler.

O’zapft is – heißt es am Wochenende auch am Sportgelände in Dittlofrod, wo im Verfolgerduell die SG Dittlofrod/Körnbach zum Auftakt des Dittlofroder Oktoberfestes auf die FSG Hohenroda trifft, Beginn 19 Uhr. Dittlofrod will das Oktoberfest, das mit zahlreichen bayrischen Leckereien garniert ist, auch mit Punkten in der Kreisoberliga bereichern. Trainer Thorsten Heiderich trifft überdies in diesem Spiel auf „seine“ Spielgemeinschaft, die er als Trainer von der A-Liga bis in die Gruppenliga führte – das war der größte FSG-Erfolg bisher. Heiderich erwartet ein Spiel auf Augenhöhe, in dem kein Millimeter Boden kampflos preisgegeben wird. „Hohenrodas Tim Fischer, den ich sehr gut kenne, hat am Freitag Geburtstag“, sagt Heiderich. „Ich möchte hinterher ein Bier mit ihm trinken, aber ein Punktgeschenk von uns ist leider nicht drin.“

Für Markus Ruppel ist die Partie eine derjenigen, auf die jeder Fußballer hinfiebert. „Sie ist wegweisend für uns. Wenn wir uns oben festsetzen wollen, müssen wir etwas holen“, sagt der Hohenrodaer Coach. Ruppel will auch die Negativbilanz gegen Dittlofrod korrigieren. „Es ist eine Mannschaft, gegen die wir uns immer schwer getan haben“, ergänzt er. Sicher ist nur eins: Auf den Sieg wollen beide Mannschaften anstoßen. Dittlofrod am Oktoberfest, Hohenroda danach auf der Ransbacher Kirmes.

Ebenfalls um 19 Uhr erwartet in Breitenbach am Herzberg die SG Niederjossa/Breitenbach die SG Gudegrund. Die Platzherren ärgerten sich am Sonntag beim Remis in Kiebitzgrund über den späten Gegentreffer zum 2:2 und wollen das Resultat wieder vergessen lassen, der Gast hatte zuletzt gegen Bebra eine starke zweite Hälfte, ohne sich jedoch mit dem Ausgleich zu belohnen. Kurzfristig auf Freitag (19 Uhr) vorgezogen worden ist die Partie zwischen dem Letzten Friedlos und Haunetal. Die noch immer sieglosen Friedloser wollen die Rote Laterne abgeben, Haunetal will die letzte Niedederlage unbedingt vergessen.

(Hartmut Wenzel)

Kopfballduell: Neuensteins Aaron Peter Leiding (links) im Luftkampf.
Kopfballduell: Neuensteins Aaron Peter Leiding (links) im Luftkampf. © Stefan Kost-Siepl

Auch interessant

Kommentare