Handball-Landesliga

Deppe folgt beim TVH auf Negovan

+
Gibt das Kommando ab: Noch zwei Spiele, dann verlässt Trainer Dragos Negovan (vorn) den TV Hersfeld nach fünf Spielzeiten. Hinten im Bild (von links) Philipp Koch, Fynn Reinhardt und Lars Matthiessen. 

Bad Hersfeld. Wenn die Landesliga-Handballer des TV Hersfeld am Samstag (18.30 Uhr) zum letzten Heimspiel der Saison gegen den Tabellenfünften Fuldatal/Wolfsanger in der Geistalhalle antreten, dann ist es auch das letzte Heimspiel für Trainer Dragos Negovan. Der 44-jährige Rumäne wird die Hersfelder nach fünf Spielzeiten verlassen und aus beruflichen Gründen eine Pause einlegen.

Nachfolger beim erneuten Vizemeister, das bestätigen die Verantwortlichen der Handball-Abteilung in einer Pressemitteilung, wird Matthias Deppe, der bislang die Männer von Großenlüder/Hainzell ebenfalls in der Landesliga betreute. Der 51-Jährige lebt in Alsfeld und hatte vor zwei Jahren die Hersfelder A-Jugend trainiert.

Das Team um Handballchef Karl-Heinz Hüter setzt damit auf Kontinuität. „Matthias Deppe, der als A-Jugend-Trainer einen großen Anteil an dem Aufschwung der Jugendabteilung hatte, wird nun die Früchte seiner Aufbauarbeit im Männerbereich ernten können. Einen Teil des Kaders werden nämlich die Jungs stellen, die Deppe bis zu seinem Weggang betreut hatte“, sagt Pressesprecher Werner Hampe. Deppe selbst beschreibt seine neue Aufgabe, mit folgenden Worten: „Der Weg in die Zukunft ist das Ziel. Wir werden mit diesem starken Unterbau weiter am Konzept des schnellen Angriffshandballs feilen, den wir an den höherklassigen Jugendmannschaften des Vereins so lieben. Ich habe in den letzten Jahren mit Begeisterung gesehen, wie immer wieder Talente aus dem Verein den Sprung in die Mannschaften des Bezirks und darüber hinaus geschafft haben.“

Das kann der Chef der 1. Männermannschaft nur bestätigen: „Wir sind der Ausbildungsverein für die Region geworden. Unser Dank gilt in diesem Zusammenhang auch dem scheidenden Trainer Dragos Negovan. Er hat in den vergangenen Jahren eine fantastische Arbeit geleistet“ sagt Karl-Heinz Hüter. Und Stefan Siebert fügt hinzu: „Da lacht einem alten TVH’ler wie mir das Herz, wenn ich sehe, mit welch geringen finanziellen Mitteln und viel persönlichem Engagement wir als kleiner Verein in Osthessen mit unseren Jugendmannschaften dem starken Süden Paroli bieten.“

Der ehemalige Bundesligatorwart Erik Pettermann der mittlerweile ins Team des TVH eingebunden ist, sagt: „Es ist ein logischer Schritt in Richtung Zukunft, den wir jetzt beim TVH gehen werden. Wir fördern unseren eigenen Nachwuchs und helfen über das Netzwerk des Vereins zum Beispiel auch bei Lehrstellensuche, dualem Studium und Praktikumsplätzen.“

Verabschiedungen

Zu eventuellen Neuzugängen wollen sich die Verantwortlichen nach der Saison äußern. Verlassen werden die Hersfelder die Leistungsträger Marco Kemmerzell (Karriere-Ende) und Fynn Reinhardt (Eintracht Baunatal, Dritte Liga), die am Samstagabend vor der Partie gegen Fuldatal/Wolfsanger – ebenso wie Negovan – verabschiedet werden. 

Kommentare