FUSSBALL-KREISLIGA A 1 Braach erwartet Rotenburg/Lispenhausen zum Derby

„Das Spiel wird im Kopf entschieden“

Stehen sich heute im Derby gegenüber: Braachs Spielertrainer Lars Schneider (links) versucht Linus Rudolph von der SG Rotenburg/Lispenhausen zu stoppen. 
Archiv
+
Stehen sich heute im Derby gegenüber: Braachs Spielertrainer Lars Schneider (links) versucht Linus Rudolph von der SG Rotenburg/Lispenhausen zu stoppen. Archiv

Rotenburg – „Derbys sind immer etwas ganz besonderes“, sagt Martin Köthe, Trainer der SG Rotenburg/Lispenhausen. Gerade das Duell gegen den TV Braach gehöre für ihn auf jeden Fall dazu. Heute ist es nun wieder so weit. Dann treffen die beiden Mannschaften in der Fußball-Kreisliga A 1 ab 18.30 Uhr in Braach aufeinander.

„Das ist ein ganz hartes Stück Arbeit, was uns da in Braach erwartet“, sagt Köthe. Auch wenn die Rotenburger – beim Blick auf die Tabelle – in der Favoritenrolle sind, warnt der Coach davor, vorschnell zu urteilen. „Derbys haben ihre ganz eigenen Gesetze. Der Sieger steht erst nach 90 Minuten fest“, sagt er weiter. An so einem Tag müsse die Einstellung und die körperliche Fitness passen. „Das Spiel wird im Kopf entschieden“, betont Köthe. Um die Motivation seiner Spieler muss er sich keine Gedanken machen. „Ich muss eher die Bremse anziehen, damit die Nervosität am Freitag nicht zu hoch ist.“

Bis dahin will Köthe mit seinem Team noch an der taktischen Marschroute feilen. „Es ist noch einiges zu tun, um den Tabellenstand zu festigen“, erklärt der Rotenburger Coach und fügt hinzu: „Dafür brauchen wir den Rhythmus.“ Davon hat die SG an diesem Wochenende gleich doppelt etwas, am Sonntag gastiert das Team ab 12.45 Uhr beim FSV Hohe Luft II. „Bei Reserven weiß man nie, was einen erwartet und welche Spieler aus der ersten Mannschaft runter kommen“, sagt Köthe, der auch am Sonntag harte Arbeit auf seine Jungs zukommen sieht. Ärgern wolle man beide Gegner am Wochenende aber allemal. „Vier Punkte würde ich unterschreiben“, so der Rotenburger.

Motiviert sind auch die Braacher Schützlinge von Spielertrainer Lars Schneider. „Wir haben gut trainiert und sind gut aufgestellt“, sagt der Braacher Coach, der vorerst auf Jan Burmann verzichten muss. Der Youngster verletzte sich im Spiel gegen Schenklengsfeld schwer und wird dem TV sechs bis acht Wochen, wenn nicht sogar die komplette Hinserie, fehlen. „Burmann ist einer, der den Unterschied macht. Das ist ein schwerwiegender Ausfall“, sagt Schneider, der sich nach der langen Corona-Pause nun wieder langsam auf die spielerischen Akzente und mehr Ballbesitz fokussieren will.

Er erwartet heute Abend unter Flutlicht ein kampfbetontes Spiel auf Augenhöhe. „Die Jungs können laufen. Wir müssen über andere Attribute wie Ausdauer kommen“, sagt der Braacher Coach, der zielstrebig auf das Derby gegen Rotenburg schaut. „Ich will die drei Punkte in Braach behalten.“

Genauso klar ist für Spielertrainer Schneider auch die Marschroute für das zweite Heimspiel an diesem Wochenende gegen den ESV Ronshausen (Sonntag, 15.30 Uhr). „Das Ziel ist ein Sechs-Punkte-Wochenende, das habe ich den Jungs klargemacht.“ Mit der vollen Punkteausbeute wäre auch der Auftakt, Braach holte aus den ersten vier Spielen nur einen Punkt, relativiert. „Wir müssen die sechs Punkte holen, dann sieht alles schon wieder ganz anders aus.“

Von Alicia Kreth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare