Fußball-A-Junioren 

Burghaun/Haunetal ohne Chance 

+
Lüdertals Johannes Staffa (links) im Zweikampf mit Justin Fuchs, Burghaun/Haunetal. 

Die A-Juniorenfußballer des JFV Burghaun/Haunetal verloren in der Gruppenliga gegen Lüdertal mit 0:6. 

Neukirchen – Das Unterfangen war fast aussichtslos. Schließlich fehlten den A-Junioren-Fußballern des JFV Burghaun/Haunetal in ihrem Gruppenliga-Heimspiel am Samstag gegen die favorisierte JSG Lüdertal gleich fünf Stammspieler. Was der Gastgeber daraus machte, war lange lobenswert. Dass Lüdertal am Ende mit 6:0 (1:0) siegte, war aus JFV-Sicht in der Deutlichkeit ärgerlich – aber auch nicht mehr.

Bereits wenige Tage zuvor hatte Burghaun/Haunetal das Halbfinale im Kreispokal Hünfeld der A-Junioren gegen Lauter absagen müssen, so drückte das Team die personelle Not. Wie gut, dass es am Samstag einigen B-Junioren besser passte, eine Altersklasse höher zu helfen. Luis Sippel, Loris Balzert und der agile Zentrums-Angreifer Justin Fuchs standen in der Anfangsbesetzung – Dominik Glebe, Sohn des B-Junioren-Trainers Volker, kam mit Beginn des zweiten Abschnitts; auch er machte seine Sache prima.

Die Geschichte des Spiels ist im Grunde schnell erzählt. Lüdertal bestimmte die Partie durchgehend, Burghaun/Haunetal verteidigte massiv und sehr tief.

Das aber erledigte das Team aufopferungsvoll: Es leistete sich zwar den einen oder anderen fußballerischen Schnitzer, bügelte den aber im Handumdrehen aus und half sich unentwegt. Burghaun/Haunetals defensive Leistung war in der ersten Halbzeit aller Ehren wert.

Das Zentrum stand gut: über die Innenverteidiger Jannik Weber und Johannes Modenbach sowie den starken „Sechser“ Simon Blankenbach. Der Gastgeber gestattete seinem physisch starken Kontrahenten, der von der ersten Sekunde an den Rhythmus bestimmte, lange nicht viel – bis zur 37. Minute: Ärgerlich war’s, als das JFV-Team gleich zweimal Bälle unglücklich auflegte, der agile Lauritz Möller nutzte das zur Führung.

Bis Lüdertal im zweiten Abschnitt Tempo, Entschlossenheit und Dynamik ins Spiel brachte. Stellvertretend hierfür das 2:0: Der präsente „Sechser“ Henrik Ziegler schloss eine fein vorgetragenen Kombination, an deren Ende Paul Gerson ablegte, resolut und mit strammem Schuss unter die Latte ab – nach 53 Minuten.

Und sich der Gastgeber offensiv traute: Gästekeeper Mohr entschärfte einen Blankenbach-Freistoß (57.), und Lüdertals Hendler rettete gegen Fuchs. Bis nach gut einer Stunde Eric Rohrbach, frisch vom Kasseler Studienort angereist und „offensive Anlaufstelle“ des Gastgebers, ins Spiel kam. Doch Lüdertal bewies seine Qualität, spielte die Partie äußerst seriös zu Ende und legte vier Treffer nach. Doch das machte nichts: Burghaun/Haunetal wurde auf falschem Fuß erwischt.

Burghaun/Haunetal: Honstein - Hutfless, Weber, Modenbach, Wronowski - Balzert, Blankenbach, Böckner, Plutz, Sippel - Fuchs sowie Glebe, Rohrbach Lüdertal:Mohr - Gofryk, Hendler, Dennis Möller, Erovic - Staffa - Böse, Bickert, Ziegler, Lauritz Möller - Zacher sowie Gerson, Muraca, Medler, Sternstein SR:Sabine Stadler (Fulda) Tore:0:1 Lauritz Möller (37.), 0:2 Ziegler (53.), 0:3 Lauritz Möller (69.), 0:4, 0:5 Staffa (77., 89.), 0:6 Möller (90.)

Kommentare