Schießen/Hessische Meisterschaften

Bindel holt mit dem Luftgewehr Gold vor Schade

+
Doppelsieg: Pamela Bindel (rechts) vom TSV Obergeis gewann den Luftgewehr-Wettbewerb der Frauen bei den Hessischen Meisterschaften in Frankfurt vor Karin Schade (links) vom SV Meckbach.  

Frankfurt. 16 Medaillen haben die Sportschützen des Kreises beim zweiten Teil der Hessischen Meisterschaften in Frankfurt errungen.

Für den größten Erfolg sorgte Pamela Bindel vom TSV Obergeis. Die Bundesligaschützin wurde Nachfolgerin von Jaqueline Orth in der größten Schießsportdisziplin: Luftgewehr der Frauen. Die Nationalschützin der SG Mengshausen war am Wochenende in Frankfurt nicht am Start.

Pamela Bindel hatte so freie Bahn und schaffte den Einzug ins Finale der besten Acht mit 392 Ringen. Das war der dritte Platz in der Qualifikation, ringgleich mit drei weiteren Schützinnen. Gewonnen wurde die Vorentscheidung zur Teilnahme am Medaillenmatch von Ex-Weltmeisterin Karin Schade aus Meckbach mit 394 Ringen. Im Endkampf schafften beide Kreisathletinnen den Durchmarsch bis in die Entscheidung um Gold und Silber. In diesem Finale der letzten Zwei setzte sich Pamela Bindel mit 246,2:243,6 Ringen gegen Karin Schade zum Titelgewinn durch.

Nerven behalten

Angefeuert von den Zuschauern in der Halle behielt Pamela Bindel die Nerven. „Das war nicht so leicht, wie es aussah“, sagte sie den Reportern nach der Entscheidung. Doch mit ihrer Leistung sei sie sehr zufrieden, auch deshalb, weil sie das Abschlussmatch mit einer Acht begann. Für die ehemalige Nationalschützin war es der erste Gewinn eines Hessenmeistertitels bei den Frauen und ein weiterer Erfolg in ihrer Schießsportkarriere. In diesem Jahr hat sie bereits mit der SB Freiheit aus Osterode im Harz das Luftgewehr-Bundesligafinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft gewonnen.

Als Zweite freute sich Karin Schade über eine weitere Medaille für ihre kaum noch zu überblickende Sammlung. Seit ihren Weltmeisterschaftserfolgen vor 20 Jahren gehört sie in Hessen zu den erfolgreichsten Schützinnen. Zweimal Gold hat sie bereits vor einer Woche im für Männer und Frauen offenen Wettbewerb KK-Gewehr 100 Meter gewonnen. Stehendschießen ist schließlich ihre Lieblingsdisziplin.

Schmermunds Doppelsieg

Gleich zweimal war Manuela Schmermund erfolgreich. Die Vorsitzende der SG Mengshausen gewann nach dem Luftgewehrtriumph vor einer Woche das Sportgewehr-Dreistellungsmatch der Sportschützinnen mit Handicap. Das war im Alleingang im Glutofen des Landesleistungszentrums in Frankfurt-Schwanheim eine Glanzleistung: 578 Ringe.

Im zweiten 60-Schuss-Wettbewerb auf 50 Meter Entfernung zur Scheibe, dem Sportgewehr-Liegendmatch, dominierte Manuela Schmermund mit 586 Ringen und 14 Zählern Vorsprung vor dem ersten Verfolger, Dieter Kunz vom SV Eisemroth im Lahn-Dill-Kreis. 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.