Basketball-Bezirksligist TV Hersfeld verliert knapp gegen CVJM Kassel

Der Hersfelder Thiemo Bickhardt, auf dem linken Foto mit der Nummer neun, war mit zwölf Punkten der beste Werfer bei den Titans. Marcel Schmied war mit sechs Punkten an der knappen Niederlage gegen den CVJM Kassel beteiligt. Foto: Wenzel/Marth

Bad Hersfeld. Knappe Niederlage für die Titans: Im ersten Spiel des neuen Jahres haben sie einen Überraschungssieg um Haaresbreite verpasst.

Trotz Außenseiterrolle verloren die Bezirksliga-Basketballer des TV Hersfeld gegen den CVJM Kassel nur 51:52 (28:26) - und doch waren sie am Ende nicht zufrieden. Der Grund: Vor eigenem Publikum in der Geistalhalle wäre am Samstagabend mehr drin gewesen.

Hatten sie das Hinspiel im Oktober noch 55:78 verloren, bot sich an diesem Wochenende ein anderes Bild. Schon im ersten Viertel zeigten die Titans, dass sie sich diesmal mehr zur Wehr setzen wollten, gaben von Beginn an mächtig Gas und versuchten, ihre Gegner förmlich zu überrennen.

Zunächst mit dem gewünschten Erfolg: Nach rund acht Minuten lagen sie 16:9 vorn. Daraufhin aber fanden die Kasseler besser ins Spiel und drehten es mit einem Lauf von 15:2. Schon zu diesem Zeitpunkt rieb sich Titans-Trainer Alai Barite die Augen. „Zum Teil war mir meine eigene Mannschaft fremd“, gab er zu.

Roten Faden nicht gefunden

Auch nach dem Seitenwechsel, bei dem die Hersfelder 28:26 führten, war Barite mit der Begegnung nicht wirklich zufrieden. „Zwei oder drei Minuten lang habe ich dann mal ein gutes Spiel gesehen“, sagte er. „Insgesamt haben wir den roten Faden aber nie richtig gefunden.“

Überhastet und eigensinnig

Wenig Bewegung abseits des Balls, überhastete Abschlüsse und Eigensinn: All diese Punkte waren es, die am Wochenende streckenweise nicht passten. Entsprechend hart ging auch der Trainer mit seinem Team ins Gericht: Man hätte sich das Spiel selbst aus der Hand genommen und die Arbeitsmoral würde teilweise nicht stimmen. Für das erneute Hadern mit diversen Schiedsrichterentscheidungen ernteten seine Spieler ebenfalls Kritik.

Weil es den Gästen jedoch ähnlich erging und auch sie keinen sonderlich guten Tag erwischten, blieb die Begegnung lange offen und als die Titans zu Beginn des Schlussviertels zum 44:43 trafen, hatten Team und Zuschauer allen Grund zum Hoffen. Letztlich aber unterliefen ihnen zu viele Fehler - und so mussten sie sich am Ende mit einem Punkt geschlagen geben.

TVH: F. Bickhardt 2, T. Bickhardt 12, Bubula 6, Kautzsch 4, Odeh 7, Rasuli 2, Sahin 2, Schmied 6, Stein, Tatiev 6, Weizel 4

Von Kristina Marth

Kommentare