Sportkegeln: Bosseröder und Ronshäuser dürfen von der 2. Bundesliga träumen

Aufstiegsrennen bleibt offen

Ragte bei den Bosserödern heraus: René Windolf. Foto: nh

Wildeck. Die Meisterschaft in der Hessenliga der Sportkegler bleibt weiter extrem spannend – nach dem Heimsieg des ESV Ronshausen und dem Punktgewinn von AN Bosserode in Kassel können beide Teams weiterhin den Aufstieg in die 2. Bundesliga realisieren.

Punktverluste gab es für die Regionalligisten aus Süß und Hönebach, doch die jeweiligen zwei Siegpunkte konnten die beiden Teams auf der Habenseite verbuchen.

Hessenliga

ESV Ronshausen – KSC Pilgerzell 3:0 (50:28) 4803:4462. Der ESV Ronshausen bleibt im Titelrennen – mit dem 3:0 gegen den KSC Pilgerzell hat der ESV nun am letzten Spieltag die Chance, mit einem 3:0-Sieg gegen die KSG Kassel die Meisterschaft zu erringen. Jedoch gilt dies nur, sofern AN Bosserode kein Auswärtserfolg bei den starken Wettenbergern gelingt.

Von Beginn an hatte der ESV den Gegner im Griff. Christian Stein (802 Holz) und Jörg Sekulla (805) sorgten gleich für einen Vorsprung von 117 Holz. Im Mittelblock bauten Ingo Vernau (774) und der Tagesbeste, Andreas Sekulla (865), die Führung weiter aus. Der Schlussblock mit Thorsten Schaub (814) und Thomas Schaub sicherte routiniert den klaren Heimsieg und die Chance in der nächsten Saison in der 2. Bundesliga zu kegeln.

Es spielten: Christian Stein 802 Holz/8 Einzelwertungspunkte (EWP), Jörg Sekulla 805/9, Andreas Sekulla 865/12, Ingo Vernau 774/7, Thorsten Schaub 814/10, Thomas Schaub 743/4.

KSG Kassel - AN Bosserode 2:1 (44:34) 4865:4741. Punktgewinn erreicht, Meisterschaftschance erhalten - den Grundstein zum Gewinn des Zusatzpunktes legten die Bosseröder bereits im Startblock. René Windolf bestätigte seine Auswärtsstärke und erzielte fantastische 872 Holz, was die überragende Bestleistung des Spiels war. Damit sicherte er seinem Team sechs zusätzliche Punkte in der Einzelwertung. Tobias Brill konnte starke 810 Holz beisteuern und sich damit vor drei Akteuren der Gastgeber platzieren. Da dies sowohl Bodo Bartholomäus (789), als auch Dietmar Ill (787) bei zwei Nordhessen gelang, war der Teilerfolg der Wildecker perfekt. AN Bosserode bleibt damit Zweiter der Tabelle.

Es spielten: René Windolf 872 Holz / 12 EWP, Thilo Köhler 723 / 1, Bodo Bartholomäus 789 / 6, Arno Köhler 760 / 2, Dietmar Ill 787 / 5, Tobias Brill 810 / 8.

Regionalliga Nord

AN Hönebach – SKG Sontra II 2:1 (41:37) 4825:4750. Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel, in dem die Hönebacher zwar immer in Führung lagen, in dem der Zusatzpunkt aber stets in Gefahr war. Am Ende entführten ihn die Gäste auch.

Schran Tagesbester

Steffen Schran erzielte die Tagesbestleistung mit 851 Holz. Damit baute er die Führung, für die Frank Schuhmann, Andreas Renelt und Robert Reinhardt gesorgt hatten, weiter aus. René Sufin findet sich auf seiner Heimbahn wieder besser zurecht. Er erhielt mit seinen 816 Holz die Hoffnungen auf ein 3:0.

Torben Möller begann zwar gut, musste aber nach 85 Wurf verletzt von der Bahn, Ersatzspieler Daniel Ritz konnte gegen Sontras starken Schlussspieler Markus Langer den Punktverlust nicht mehr verhindern. Trotzdem bleiben die Hönebacher im Rennen um den zweiten Platz.

Es spielten: Frank Schuhmann 812 Holz/8 EWP, Steffen Schran 851/12, Andreas Renelt 762/2, Robert Reinhardt 798/6, René Sufin 816/9, Torben Möller/Daniel Ritz 786/4.

TSV Süß – BW 70 Kassel 2:1 (42:36) 4521:4394. Ohne den verletzten Michael Reith und Frank Steubing war der Zusatzpunkt nicht zu retten. Matthias Löffler erzielte schon im Startblock mit hervorragenden 833 Holz die Tagesbestleistung und brachte sein Team klar in Front. Andreas Degenhardt verlor dann zwar einige Holz, doch Matthias Reith stellte mit 770 Holz den alten Abstand wieder her.

Andreas Weishaar konnte 783 Holz beisteuern. Der Gesamtsieg war damit für den TSV Süß bereits gesichert. Ralf Dunkelberg verlor, und auch Gunter Trützschler konnte den Punktverlust nicht mehr verhindern. Dennoch bleibt der TSV auf einem ordentlichen fünften Platz.

Es spielten: Matthias Löffler 833 Holz/12 EWP, Andreas Degenhardt 703/2, Matthias Reith 770/10, Andreas Weishaar 783/11, Ralf Dunkelberg 735/6, Gunter Trützschler 697/ 1. (mö)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare