Fußball-Kreisliga A2

Adrian Bohle trifft dreifach für Unterhaun

+
Szene einer packenden Partie: Steffen Sieling, Sorgas Torschütze zum 2:1, versucght, Unterhauns Philipp Nuhn den Ball anzujagen. 

Derby, Dramatik, Dreifachtorschütze – die Partie der Kreisliga A 2 zwischen den beiden Favoriten SG Sorga/Kathus und dem SV Unterhaun hatte es in sich.

Sorga – Das 3:3-Remis bot beste Fußball-Unterhaltung.

Die Spannung hielt bis zum Abpfiff. Doch beiden Teams gelang es nicht, ihre gefährlichen Spitzen, die beiden Spielertrainer Andreas Kurz (Sorga/Kathus) und Fabian Kallée (Unterhaun), in Szene zu setzen.

Beide Strafraumstürmer wurden von den Abwehrketten extrem eng bewacht. Und wenn tatsächlich doch einer der beiden an den Ball kam, dann wurde ihr Schuss gleich wieder abgeblockt.

Auf Unterhauner Seite stand einer Kallée in nichts nach: Adrian Bohle. Unterhauns dreifacher Torjäger an diesem Sonntag – er führt mit sieben Toren auch die Torschützenliste an – schlug schon in der achten Minute das erste Mal zu. Eine Flanke von ihm wurde lang und länger – und Ersatzkeeper Stephan Wahl, der bis zum Sonntag fast eine Serie lang nicht gespielt hatte, musste das erste Mal hinter sich greifen. Bohle traf auch zu den Gästetreffern Nummer zwei und drei.

In der 53. Minute zirkelte er eine Ecke zum 2:2 direkt ins Netz. Und in der 83. Minute verwandelte er einen Foulelfmeter, den Wahl mit einem Foul beim Herauslaufen an Kallée verursacht hatte, in Lewandowski-Manier sicher zum 3:3. Beide Male sah Wahl nicht gut aus. Schuldzuweisungen an den Torwart, der ansonsten eine gute Leistung zeigte, gab es aber nicht. „Wir sind froh, dass wir ihn heute gehabt haben, weil unser Stammkeeper Nikolai Kornder Taufe hatte“, sagt Kurz, der Einsatz und Kampfgeist seiner Mannschaft lobte. „Wir sind mit einer schwachen Vorbereitung in die Saison gestartet. Urlaube und Verletzungen waren daran schuld. Ich hoffe, dass die Trainingsbeteiligung jetzt ein bisschen besser wird. Unser Problem ist einfach, dass wir selbst einen größeren Vorsprung nicht über die Zeit bringen können.“

Sorga hatte den Ausgleich durch Adrian Kutschke in der 16. Minute erzielt. Und im zweiten Abschnitt zweimal geführt: Erst 2:1 durch Steffen Sieling (48.) per Kopfball nach Flanke von Jan Röth. Und in der 57. Minute legte Sieling Röth vor, der den Ball an Andreas Welle vorbei aus 16 Metern ins Eck jagte – ein herrlicher Treffer. „Sorga hat sich den Punkt heute redlich verdient. Derzeit ist unsere Personaldecke einfach zu dünn, um bei uns von einem klaren Favoriten zu sprechen. Bei uns haben zehn Spieler gefehlt.“

Kommentare