Handball-Landesligist TV Hersfeld fährt in Hofgeismar ungefährdeten Sieg ein

Abwehr das Glanzstück

War bei Tempogegenstößen für den TV Hersfeld in Hofgeismar erfolgreich: Außenspieler Sven Wiegel. Foto: Eyert

Hofgeismar. Dank einer bärenstarken Abwehr in der zweiten Halbzeit gewann der TV Hersfeld auch das zweite Spiel in der Handball-Landesliga im neuen Jahr sicher. Die Hersfelder kehrten vom Auswärtsspiel bei der HSG Hofgeismar/Grebenstein mit einem klaren 29:17 (11:8)-Erfolg im Gepäck zurück.

Hersfelds Karl-Heinz Hüter – er ist als Betreuer für den aus privaten Gründen zurückgetretenen Jörg Renkel eingesprungen – war sichtlich zufrieden mit dem Auftritt der Mannschaft und dem Spielverlauf. Vor allem im zweiten Abschnitt war das Spiel eine Demonstration der Hersfelder Abwehrstärke. Hüter: „Hofgeismar hat da nicht den Hauch einer Chance gehabt.“

WIEGELS KONTER

Bei den Torschützen überzeugten nicht nur Marco Kemmerzell als sicherer Siebenmeterschütze, sondern auch Sven Wiegel mit insgesamt sieben verwandelten Tempogegenstößen. Immer wieder wurde der schnelle Außenspieler besonders von den Torhütern in Szene gesetzt.

Zunächst waren es die genauen Abwehrwürfe von Kai Hüter, die über Wiegel zum Ziel führten. In der Schlussviertelstunde aber stand das junge Nachwuchstalent Tobias Kretz der Nummer eins im Hersfelder Kasten aber in nichts nach. „Er hat ein starkes Spiel abgeliefert“, ergänzt Hüter.

Nur in der Anfangsphase hatten die Gastgeber die Kraft, einigermaßen mitzuhalten. Es entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch, bei dem Hofgeismar/Grebenstein die Torfolge ausgeglichen gestaltete. Nach Hüter waren daran auch einige kleinliche Entscheidungen der Schiedsrichter Schuld: „Sonst hätten wir die Sache noch früher klar gemacht.“

Erst kurz vor der Pause schaffte es der TV Hersfeld, der zunächst immer nur mit einem Treffer vorne lag, einen kleinen Vorsprung herauszuarbeiten. Der wurde aber nach dem Wechsel kontinuierlich ausgebaut.

EINIGE ZEITSTRAFEN

Selbst einige Zeitstrafen Mitte der zweiten Hälfte hielt die Lullusstädter auf ihrem Weg zum Sieg nicht auf. Kurzzeitig gerieten sie sogar in dreifache Unterzahl. Die Partie war aber zu diesem Zeitpunkt – es stand 25:13 für sie – schon entschieden. (wz)

TV Hersfeld: K. Hüter/Kretz - Köpke 1, M. Krause, Kemmerzell 7/5, Kromm 2, Förtsch 1, Koch 1, Wiegel 7, Rohde 3, Matthiessen 4, A. Krause 3, Kehl

Kommentare