1. Hersfelder Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Tino Jäger bleibt Trainer beim ESV Hönebach

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Rainer Henkel

Kommentare

Fußball, Trainer Tino Jäger, ESV Hönebach, Foto: Alicia Kreth
Weiter geht’s, Jungs: Das scheint Tino Jäger hier seinen Spielern zu signalisieren. Der Coach bleibt in Hönebach. © Alicia Kreth

Tino Jäger bleibt bis mindestens 2023 Trainer des Fußball-Gruppenligisten ESV Hönebach. Das hat der Vorstand des Eisenbahn-Sportvereins in einer Presseinformation mitgeteilt. Das Bemerkenswerte: Jäger steht bereits seit Februar 2016 an der Seitenlinie beim ESV.

Hönebach - Damals übernahm er das Amt vom aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Benny Tröger und führte die Mannschaft von der Kreisliga A bis in die Gruppenliga.

Es bedurfte nur eines Gesprächs, und die weitere Zusammenarbeit war geklärt, heißt es weiter. Dass der ESV sich bereits im November ein weiteres Jahr Gruppenliga-Zugehörigkeit sichern konnten, war nicht der allein ausschlaggebende Punkt. Auf Jägers Anregungen hin seien Arbeitsgruppen entstanden, die das Sponsoring und Marketing auf eine neue Stufe stellten. Daran werde tatkräftig weiter gearbeitet.

Der sportliche Erfolg erlaube es jetzt, in aller Ruhe die nächsten Aufgaben anzugehen. Die Playoffs als Erster zubeenden, werde niemand von der Mannschaft verlangen, für Überraschungen wollen die Hönebacher aber noch sorgen. Für Verstärkungen in der Winterpause sieht Jäger keinen Anlass, da die vielen Verletzten der Vorrunde hoffentlich wieder fit werden. Für die kommende Saison sind ebenfalls bereits Kontakte zu neuen Spielern aufgenommen. Fast der gesamte aktuelle Kader habe schon seine Zustimmung für die neue Spielzeit gegeben.

Rainer Henkel

Auch interessant

Kommentare