750 Läufer starten beim Kristallmarathon

+
500 Meter unter der Erde bewegen sich die Läufer beim Kristallmarathon im Erlebnisbergwerk Merkers.

750 Läufer werden am Sonntag, 16. Februar, beim 14. Kristallmarathon im Merkerser Erlebnisbergwerk starten. Diese kommen aus zehn europäischen Ländern sowie aus den USA.

Noch sehr viele andere Laufenthusiasten würden gern das sportliche Abenteuer 500 Meter unter der Erdoberfläche erleben. Ein noch größeres Starterfeld ist jedoch für die Organisatoren vom Barchfelder Triathlon-Verein und die Mannschaft des Erlebnisbergwerks logistisch nicht machbar. So waren die insgesamt 750 Startplätze der Rennen über exakt 9,75 Kilometer, 22,75 Kilometer und 42,25 Kilometer nach der Meldeeröffnung im September vergangenen Jahres binnen weniger Tage vergriffen. Die Herausforderung, im engen, dunklen Streckenlabyrinth der ehemals größten Kaligrube der Welt bei trockener, salzhaltiger Luft einen Wettkampf zu bestreiten, ist sehr verlockend und gehört in die sportliche Vita vieler Ausdauer-Athleten.

Für nicht wenige, wie Carola Gasa aus Mihla und den Vorjahreszweiten über die Marathondistanz, Kai Malzahn aus dem Haseltal, gehört der Lauf indes seit Jahren ins Programm. Den Streckenrekord (2:42:44 Stunden) hält Felix Mayrhöfer aus Regensburg. Gemeldet haben auch die Vorjahressiegerin über zehn Kilometer, Carmen Seitz-Adam aus Wehrshausen mit ihrem Sohn Dennis, sowie die Alt-Herrenfußballer des TSV Ausbach. Seitz-Adam hat zweimal in den vergangenen Jahren gewonnen, auch die Ausbacher waren schon mehrfach dabei.

Den meisten Teilnehmern geht es jedoch ums Ereignis selbst. Die Seilfahrt dicht gedrängt im Förderkorb, die rasante Fahrt auf den Mannschaftstransportern zum Start- und Zielbereich im riesigen ehemaligen Großbunker und die perfekte Organisation werden für die Läufer ebenso unvergesslich bleiben wie die Lasershow und das Bergmannslied unmittelbar vor Start um 10 Uhr.  geh

Kommentare