WAS UNS AUFGEFALLEN IST

15 Punkte als Hochzeitsgeschenk für Daniel Orth

Nach der Trauung: Niederaulas Mannschaft stand am Samstag Spalier, als ihr Trainer Daniel Orth seiner Freundin das Ja-Wort gab.
+
Nach der Trauung: Niederaulas Mannschaft stand am Samstag Spalier, als ihr Trainer Daniel Orth seiner Freundin das Ja-Wort gab.

Fünf Spiele - 15 Punkte: Kreisoberliga-Spitzenreiter SG Niederaula/Kerspenhausen schwebt im siebten Himmel. Festspielstadt/SVA/SpVgg dagegen siegt - kassiert aber wieder Rote Karten – ein Rückblick aufs Fußball-Wochenende.

Traum-Wochenende

Ein traumhaftes Wochenende haben die Fußballer der SG Niederaula/Kerspenhausen und ihr Trainer Daniel Orth hinter sich. Zunächst am Freitag das Topduell in Weiterode, das der souveräne Tabellenführer in der zweiten Halbzeit mit 2:0 für sich entschied. Am Samstag gab Trainer Daniel Orth seiner Freundin Jana im Niederaulaer Forsthaus das Ja-Wort. Auch bei der Trauung spielte der Fußball eine Rolle. Niederaulas Standesbeamter Uwe Seel, der zusammen mit Daniels Vater in Niederjossa gespielt hatte, hielt eine fußballbegeisterte Trauungsansprache, zudem stand die Mannschaft Spalier. Am Sonntag rundete dann das 7:0 gegen die SG Haunetal das perfekte Wochenende ab. „Besser hätte die Mannschaft mich nicht beschenken können“, meinte „Hochzeiter“ Orth. Schon am Freitag war er sehr zufrieden, als die Mannschaft Geduld bewiesen habe. „Sonntag war es eine geschlossene Mannschaftsleistung“, sagt er. Die Mannschaft hält große Stücke auf ihren Coach, stützt ihn, wo sie nur kann. Niklas Braun sagt über Orth: „Er schafft den Spagat zwischen Freund und Trainer perfekt. In beiden Fällen genießt er eine hohe Wertschätzung.“

Farbenspiel

Sechs Punkte aus dem Doppelspieltag am Wochenende, aber erneut eine Rote Karte (Cojocaru) und zweimal Gelb-rot (Kayha und Belosicky) – die SG Festspielstadt/SVA/SpVgg liegt Tabelle der Kreisoberliga auf Platz sechs, aber in der Fairnesstabelle auf dem letzten Rang. Insgesamt sieben Hersfelder Spieler sind vom Platz geflogen. Es gab bereits drei Rote und vier Gelb-rote Karte, hinzu kommen elf gelbe. Trainer Thorsten Hüter sieht aber noch kein Problem mit der Disziplin. „Da werden andere noch nachziehen“, sagt er. Die gelb-roten Karten gegen Kayha und am Sonntag gegen Belosicky schienen aber auch übertrieben. Kayha stand angeblich bei der Ausführung eines Freistoßes zu nahe. „Bei Belo waren es ganz normale Zweikämpfe“, sagt Hüter. Rot gegen Keeper Cojaocaru war aber berechtigt. Er senste Neuensteins Daniel Schwarz als letzter Mann außerhalb des Strafraumes um.

Mehrfachtäter

Was war da denn bitte los in der Fußball-Kreisoberliga? Beinahe in jeder Begegnung gab es Spieler, die zwei- oder sogar dreimal erfolgreich waren. Bei Niederaulas 7:0 trafen Niklas Braun und Fabian Koch jeweils doppelt. Tom Pierce schoss Wildeck mit drei Treffern zum 4:1 gegen Ausbach/Friedewald. Bei Hohenrodas 6:0-Kantersieg gegen Heinebach/Osterbach war Johannes Münkel dreimal erfolgreich – sein Teamkollege Sascha Schleinig traf zweimal ins Schwarze.

Kapitän Florian Hemel besorgte beide Treffer für die SG Neuenstein beim 2:1-Erfolg in Raßdorf. Bleibt noch Emmanuel Crawford, der spielende Co-Trainer der SG Festspielstadt/SVA/SpVgg. Er schoss die Hersfelder mit einem Dreierpack zum 4:1-Erfolg gegen Steinbach II.

Übrigens: In der Gruppenliga führte Nils Fischer die SG Aulatal mit seinen Treffern zum 2:0 bei FT Fulda.

Von Hartmut Wenzel und Sascha Herrmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare