Aber: Rätselraten über aktuelles und künftiges Engagement des Huskies-Hauptsponsors geht weiter

Huskies: Volkswagen fordert Konzept ein

Kassel/Baunatal. Auch fünf Tage nach der denkwürdigen Info-Veranstaltung der Eishockey-Jugend Kassel zur möglichen Auslagerung der ersten Mannschaft in eine neu zu gründende Kapitalgesellschaft geht das Rätselraten insbesondere um die Position von Volkswagen weiter. Trotz mehrerer Anfragen gibt es vom Hauptsponsor keine offizielle Stellungnahme.

Nicht zur Frage, ob denn das aktuelle Engagement nun tatsächlich beendet oder die Zahlungen für diese Saison lediglich unterbrochen seien. Und auch nicht zur Frage einer künftigen Förderung des Kasseler Eishockeys durch den Vertrieb Original-Teile.

Keine aktuelle Erklärung

Aus dem Baunataler VW-Werk war von Pressesprecher Rudi Stassek lediglich zu erfahren, dass es keine Erklärung zur aktuellen Entwicklung gebe. „Es gelten die altbekannten Positionen:

Lesen Sie auch

Volkswagen will weiterhin Spitzensport in Nordhessen haben, aber das nicht in Form einer Werksmannschaft. Wir erwarten, dass der Verein nun ein stabiles Konzept auf den Tisch legt, dann wird VW über ein weiteres Engagement entscheiden.“ Punkt. Schluss.

Damit bleibt weiterhin offen, ob Volkswagen nun alle vereinbarten Zahlungen für diese Saison geleistet hat oder nicht. Der Verein EJK kann darüber nicht informieren, weil der Vertrag zwischen VW und der Kasseler Eissporthalle-Betriebsgesellschaft KEBG abgeschlossen ist. Und KEBG-Geschäftsführer Stefan Traut war nicht zu erreichen. (sam)

Quelle: HNA

Kommentare