DEL2

Verteidiger geht in die sechste Saison: Marco Müller bleibt ein Husky

+
Bleibt ein Husky: Marco Müller.

Auch wenn er gebürtiger Heilbronner ist, kann er als Kasseler durchgehen: Denn seit fünf Jahren spielt Marco Müller für den Eishockey-Zweitligisten Kassel Huskies. Und ein sechstes wird folgen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 21.14 Uhr - Denn Verteidiger Marco Müller hat einen neuen Einjahres-Vertrag für die Spielzeit 2019/20 unterzeichnet. Es ist seine sechste.

„Ich hatte auch Angebote anderer Vereine. Aber nach einem guten Gespräch mit unserem Coach Tim Kehler habe ich mich entschieden, zu bleiben“, begründet er seine Entscheidung. Außerdem spielte auch die vergangene Saison eine Rolle. „Ich habe in Kassel geile Zeiten erlebt und wollte nicht gehen nach einer solch verkorksten Saison gehen. Ich weiß, was ich hier habe. Denn ich bin mir sicher, wir werden auch wieder an die geilen Zeiten anknüpfen.“

Die abgelaufene Spielzeit, die schon Anfang März mit dem K.o. in den Pre-Playoffs endete, wirkt noch nach. „Das dauert, bis wir das verdaut haben“, sagt Müller. „Dazu gehört auch, sich an die eigene Nase zu packen.“

Die Playoffs verfolgt er aus der Ferne, für ihn hat in dieser Woche schon die Vorbereitung auf die neue Saison begonnen. Das Sommertraining wird er in Kassel absolvieren, wie 2018 gemeinsam mit Derek Dinger und Toni Ritter, der zwar keinen neuen Vertrag mehr bei den Huskies erhalten hat, aber den Sommer in Kassel verbringen wird.

Müller war 2014 nach dem Zweitliga-Aufstieg aus Bietigheim nach Kassel gewechselt. Mit mittlerweile 287 Spielen im blauweißen Trikot zählt er zu den dienstältesten Huskies. Anfang der vergangenen Spielzeit bestritt er sein 500. Zweitliga-Spiel – gegen seinen Heimatverein Heilbronn. Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs sagt: „Marco ist ein zuverlässiger und erfahrener Verteidiger in der DEL2. In den letzten Jahren ist er zu einer Art Kasseler Junge geworden. Dazu überzeugt Marco nicht nur auf, sondern auch neben dem Eis und ist ein wichtiger Teamspieler.“

Acht Positionen für die neue Mannschaft sind also vergeben. Klar, dass die Personalsuche auf Hochtouren läuft. Ein möglicher Kandidat für die Kasseler Verteidigung könnte Stephan Tramm sein. Der 20 Jahre alte Hamburger machte in den vergangenen drei Jahren beim Oberligisten Icefighters Leipzig auf sich aufmerksam. In der abgelaufenen Spielzeit erzielte er in 46 Spielen 33 Punkte (acht Tore, 25 Vorlagen) und hat nun seinen Abschied aus der sächsischen Metropole verkündet.

Rico Rossi, Sportlicher Leiter der Huskies, hat ihn mehrfach live gesehen und sagt: „Er ist ein interessanter junger Spieler, der nicht nur ein Kandidat für die nächste Saison, sondern auch darüber hinaus für 20/21 sein könnte. Er steht bei uns auf der Liste.“ Denn im Frühjahr 2021 wird es wieder um den Aufstieg in die DEL gehen.

Lesen Sie auch: Huskies-Torwart Kuhn bei DEG definitiv kein Thema

Quelle: HNA

Kommentare